Erstellt am 06. Juni 2012, 00:00

Gastspiel war nur kurz. 1. KLASSE B SÜD / Rudersdorf schaffte nach dem Abstieg im letzten Jahr mit solider Leistung sofort den Wiederaufstieg.

VON DANIEL FENZ

Für Rudersdorf sollte das vorletzte Spiel in der 1. Klasse B Süd kein Problem mehr darstellen. Denn die Siderits-Truppe trifft zu Hause auf Litzelsdorf. „Dieses Spiel müssen wir gewinnen. Danach gehen wir ins Fotofinish mit Heiligenkreuz. Der Aufstieg ist bereits in der Tasche. Doch wir wollen mit dem Meistertitel die Reise zurück in die 2. Liga Süd antreten“, berichtet Rudersdorfs Sportlicher Leiter Klaus Pumm. Derzeit rangiert jedoch Heiligenkreuz an erster Stelle. „Ich muss mich bei Rudersdorf bedanken. Denn sie haben es uns ermöglicht, dass wir derzeit ganz oben in der Tabelle stehen“, erklärt Heiligenkreuzs Trainer Martin Sitzwohl. Er meint außerdem: „Nochmals wird es diese Möglichkeit nicht geben. Doch wir pfeifen derzeit aus dem letzten Loch.“

Für Heiligenkreuz ist der Aufstieg – egal ob als Erster oder Zweiter in der Tabelle – ebenfalls fixiert. „Trotzdem muss sich unsere Leistung im Spiel gegen Mogersdorf zu 100 Prozent steigern. Ansonsten werden wir verlieren“, sagt Trainer Sitzwohl und nimmt seine Kicker in die Pflicht. Mogersdorf hingegen müsste gewinnen, um noch eine kleine Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Doch: „Wir werden uns mit erhobenem Haupt aus der 1. Klasse B Süd verabschieden. Theoretisch ist es noch möglich, doch ich selbst rechne nicht mehr mit dem Klassenerhalt. Wir haben die Meisterschaft nicht im Frühjahr, sondern im Herbst verloren“, resümiert Coach Kurt Kröpfl.

Güttenbach muss noch zwei solide Leistungen bieten, um in die Relegation zwischen dem Drittplatzierten der 1. Klasse A Süd zu kommen und dann um den Aufstieg in die 2. Liga Süd zu spielen: „Wir wollten oben bleiben. Dieses Ziel ist erreicht. Der Aufstieg wäre dann nur mehr die Draufgabe“, so Güttenbachs Trainer Raimund Radakovits.