Erstellt am 19. August 2015, 06:47

von Patrick Bauer

Glück im Unglück. Burgaubergs Defensiv-Allrounder Stefan Pichler befindet sich nach einem Zusammenbruch auf dem Weg zurück.

Auf dem Weg zurück? Noch ist unsicher, ob Stefan Pichler nach seinem Zusammenbruch noch einmal das Burgauberg-Trikot überstreifen wird. Foto: Bauer/Archiv  |  NOEN, Archiv

Schockmoment am vergangenen Dienstag beim Training des USV Burgauberg.

BVZ.at hatte bereits vergangene Woche berichtet:

Dabei verlief die eigentliche Einheit relativ ruhig, erst beim Auslaufen passierte Schreckliches. Stefan Pichler, der in der Defensive praktisch alle Positionen bekleiden kann, brach ohne ersichtlichen Grund plötzlich zusammen. Teamkollege Gabor Szalai leistete Erste Hilfe und verhinderte so noch Schlimmeres.

Gottseidank: Entwarnung drei Tage später

„Im ersten Moment wussten wir gar nicht, was wir tun sollen“, war Sektionsleiter Gerald Heuberger auch noch fast eine Woche später perplex über den schlimmen Vorfall. Der Notarzthubschrauber kam, brachte Pichler ins LKH nach Graz, wo er in künstlichen Tiefschlaf versetzt wurde.

Erst nach und nach besserte sich sein Zustand und drei Tage später war Pichler wieder wohl auf. „Alles wieder in Ordnung“, teilte der gebürtige Burgauberger via Facebook-Nachricht mit.

Unsicher ist unterdessen, ob Pichler noch einmal kicken wird. Eine erste kleine Auskunft gab Sektionsleiter Heuberger: „Stefan meinte schon, dass er wieder kicken will. Ob es aber auch laut Ärzten gehen wird, werden wir sehen.“

Der USV Burgauberg/Neudauberg wünscht Pichler auf diesem Wege schnelle und gute Genesung. Dem schließt sich die BVZ-Redaktion an!