Erstellt am 07. Oktober 2015, 06:07

von Michael Pekovics

Grünes Licht für Knights. Nach Bangen um die Güssinger Lizenz gibt es nun Entwarnung für die Ritter. Liga-Präsident Karl Schweitzer: „Spieler sind korrekt angemeldet, Proteste werden zurückgewiesen.“

Kein Kommentar. Obmann Reinhard Koch (r.) und Stellvertreter Manfred Klepeisz wollen die Ligasitzungen abwarten.  |  NOEN, Michael Pekovics/BVZ
Sportlich läuft es bei den Güssing Knights nach vier Siegen in Folge richtig gut, nun gibt es auch in Sachen Lizenzerteilung Entwarnung: Laut Liga-Präsident Karl Schweitzer werden die Proteste der anderen Vereine abgewiesen.

Der Vorwurf? Die Legionäre der Ritter sollen nicht spielberechtigt sein, weil sie in der ausgelagerten Gesellschaft „Güssing Sport GmbH“ angemeldet sind, aber nicht direkt beim Verein Güssing Knights.

„Wir haben die Bestätigung des burgenländischen und des Wiener Arbeitsmarktservice (AMS), dass alles korrekt ist. Die Proteste werden zurückgewiesen, alle Legionäre der Knights sind spielberechtigt, auch die Lizenzfrage stellt sich nicht“, stellt Liga-Präsident Karl Schweitzer im Gespräch mit der BVZ klar.

„Ich bin der Meinung, alles ist in Ordnung“

Seitens der Ritter gibt es vor der Sitzung der Kommission am Donnerstag mit dem Verweis auf das „laufende Verfahren“ keine Auskunft: „Wir werden die geforderten Unterlagen und Dokumente aber natürlich vorlegen – ich bin der Meinung, dass alles in Ordnung ist“, sagt Obmann Reinhard Koch und meint damit auch die vor Kurzem bekannt gewordenen offenen Verbindlichkeiten aus der Meistersaison 2014/15.

Das Konstrukt der ausgelagerten Gesellschaften wird dann auch bei der Ligasitzung am Freitag Thema sein. Durch den sogenannten Wartungserlass des Finanzministeriums müssen sich künftig Vereine, deren Mannschaft zu mehr als der Hälfte aus Profis besteht, in einen Profibetrieb umwandeln.

„Wir haben Koch aber empfohlen, die Konstruktion wieder zu ändern und die notwendige GmbH für den Profibetrieb in den Verein einzugliedern“, sagt Schweitzer.