Erstellt am 29. Oktober 2012, 23:11

Güssing bleibt auf dem zweiten Platz. Sieg und Niederlage / Das Team von Helmut Gallaun musste sich gegen Graz geschlagen geben. Klagenfurt wurde bezwungen.

Von Daniel Fenz

VOLLEYBALL / 2. BUNDESLIGA DAMEN OST. Die Güssinger Damen spielten wieder eine Doppelrunde. Gegen Graz setzte es eine 3:1-Niederlage, am Sonntag folgte im Aktivpark Güssing gegen Klagenfurt/Grafenstein ein klarer 3:0-Sieg. Trainer Helmut Gallaun wusste die Gründe dafür: „Graz hatte mit Julia Radl eine Nationalteam-Spielerin in ihren Reihen. Sie hat 80 Prozent des Spiels ausgemacht. Wir hatten keine Chance.“

Gegen Klagenfurt folgte zu Hause jedoch der klare 3:0-Erfolg. „Wir waren wie immer im ersten Satz in Rückstand. Dann haben sich die Mädchen aber zusammengerissen. Hätten wir gegen den Letzten der Tabelle verloren, wäre das bitter gewesen.“ Doch Güssing gewann die Sätze und ging als Sieger vom Platz. „Manchmal brauchen sie fast schon einen Mentalcoach“, lacht Gallaun. Am Wochenende folgt wieder eine Doppelrunde. Morgen, Donnerstag, trifft Güssing im Aktivpark auf die Wildcats Klagenfurt, ehe am Sonntag ATSE Graz bezwungen werden soll. „Wenn Klagenfurt auch in der 1. Bundesliga spielt, ist ein Sieg sicher möglich. ATSE Graz ist nicht so gefährlich,.“

1. LANDESLIGA STEIERMARK. Die Jennersdorfer Damen spielten in Leibnitz. Die Girls starteten mit einem starken Service durch Kathrin Kahr, wodurch die Gegner von Anfang an unter Druck gesetzt wurden. Jennersdorf entschied viele lange Spielwechsel im ersten Satz für sich und gewannen den Satz. Im zweiten Satz fanden die Leibnitzerinnen besser ins Spiel und gingen mit 8:0 in Führung. Durch starke Blockleistungen der Gegner machte Jennersdorf keine Punkte. Leibnitz spielte zu konsequent und ohne Eigenfahler. Deshalb ging dieser Satz auch recht klar an die Gegner (25:15). Ein ähnliches Bild zeigte sich in den Sätzen drei und vier. „Obwohl wir durch starke Abwehrleistungen von Ronja Schöner und Anna Werkovitsch viele Bälle verteidigten, gingen viele lange Spielwechsel an die Leibnitzerinnen“, erzählte Sandra Paukowitsch. Die Leibnitzer gewannen auch das zweite Spiel und setzen sich auf Platz zwei der ersten Landesliga.

Am Wochenende steigen am Sonntag (14 und 16 Uhr) für Jennersdorf die ersten Heimspiele. „Wir hoffen, dass wir gegen Graz und Hausmannstätten mit Unterstützung des Publikums unsere ersten Punkte in der heurigen Saison einfahren können.“