Erstellt am 22. Februar 2012, 00:00

Güssing kann gegen Dukes nicht verlieren. SENSATION / Auch im dritten Spiel gegen den Tabellenführer hatten die Güssinger Ritter das bessere Ende für sich.

… und auch Aleksander Djuric (r.) war wieder eine Klasse für sich.PEKOVICS  |  NOEN
x  |  NOEN

vvDer Start in die erste Hauptrundenbegegnung der Geschichte der Güssing Knights verlief holprig (13:23). Doch schon im zweiten Viertel (18:13) gegen Tabellenführer Klosterneuburg fanden die Ritter zurück zu alter Stärke und setzten dort fort, wo sie in den ersten beiden Begegnungen gegen die Niederösterreicher aufgehört hatten – mit einem Sieg.

Nach Seitenwechsel  ging?s erst so richtig los

Nach der Pause erhöhten beiden Mannschaften das Tempo, nach fünf Minuten glich Güssing zum ersten Mal aus. Vor allem die Verteidigung wurde besser, sprich aggressiver – Klosterneuburg fand kein Mittel gegen die immer stärker werdenden Ritter. Kein Wunder, dass Armin Göttlicher, Assistant-Coach der Dukes, nach dem Spiel meinte: „Das zweite und dritte Viertel waren eine einzige Katastrophe, ein fürchterliches Spiel von uns.“

Die Güssinger sehen das ein bisschen anders. „Nicht Klosterneuburg hat schlecht gespielt, sondern wir gut“, freut sich Obmann Didi Wagner. Vor allem Pointguard Claudio Vancura war es, der das Spiel immer wieder schnell machte und der Mannschaft half, ihren Rhythmus zu finden.

Gegen Ende des Spiels versuchten die Niederösterreicher den Rückstand mit allen Mitteln aufzuholen. Doch die Ritter behielten an der Freiwurflinie die Nerven und verwalteten den kleinen Vorsprung bis zum Schluss. „Nach einer verkrampften ersten Halbzeit haben wir das Spiel mit viel Herz umgedreht. Es freut mich, in die erste Hauptrunde der Vereinsgeschichte mit einem Sieg zu starten“, sagte Headcoach Robert Langer.

Am Freitag (19 Uhr) empfängt Güssing Wels und am Sonntag (17 Uhr) geht es für die Ritter nach Oberwart zum dritten Burgenlandderby in dieser Saison. Ob Marcus Heard am nächsten Wochenende sein Comeback feiern wird, steht noch in den Sternen.