Erstellt am 19. Februar 2016, 21:53

von APA/Red

Güssing setzte sich trotz Schwächung durch. "Glorreiche Sieben" bezwangen Traiskirchen fast in letzter Sekunde mit 68:66.

 |  NOEN, Daniel Fenz
Die Güssing Knights nennen sich nicht umsonst "Ritter": Die Burgenländer durchliefen neben der finanziellen Probleme abseits des Courts samt Trennung von Coach Matthias Zollner und zwei US-Legionären am Freitag auch auf dem Court eine Hochschaubahn der Gefühle. Der Tabellen-Leader setzte sich bei den Traiskirchen Lions nach einer klaren Führung im Finish noch hauchdünn mit 68:66 (35:21) durch.

Nur sieben Spieler bildete die "Rumpftruppe" der Gäste, doch die "glorreichen Sieben" kämpften bis zum Umfallen. Obwohl die Güssinger zur Pause mit 14 Zählern und in der 23. Minute sogar mit 41:25 führten, ging den Gästen im Schlussviertel wie fast erwartet etwas die Luft aus. Bis zu fünf Punkte gerieten die Knights bereits in Rückstand, ehe Thomas Klepeisz 2,2 Sekunden vor der Schluss-Sirene mit einem Dreipunkter aus einem 65:66-Rückstand noch einen 68:66-Erfolg machte.

Durchaus spannend ging es auch in Fürstenfeld zu, als die Panthers gegen die Bulls aus Kapfenberg ein 40:50 zur Halbzeit noch zum 90:82 wandelten. Und in Klosterneuburg führten die Dukes gegen die Swans aus Gmunden schon mit bis zu 31 Punkten Vorsprung, im Schlussviertel drehten die Gäste aber noch auf und kamen noch bis auf vier Zähler heran. Am Ende siegten die Klosterneuburger noch mit 80:71. Das vierte Spiel des Tages entschieden die Gunners Oberwart bei WBC Wels mit 83:77 für sich.