Erstellt am 23. März 2016, 05:54

von Michael Pekovics

Güssinger Ritter: Serie ist vorbei. Die Güssing Knights verloren das erste Spiel im heurigen Jahr gegen Wien, Oberwart blieb auswärts in Gmunden erfolgreich.

Mund abwischen, weiter machen. Die magnofit Güssing Knights verloren gegen Wien mit 71:56.  |  NOEN, BVZ.at
Die Redwell Gunners Oberwart bleiben erster Verfolger der magnofit Güssing Knights in der Basketball Bundesliga. Mit dem 66:77-Auswärtssieg gegen Gmunden sind die Blau-Weißen wieder auf drei Punkte an den Tabellenführer herangekommen.

Ausschlaggebend für den Sieg der Gunners, der ohne Adomas Drungilas (acht Spiele gesperrt) und Sebastian Käferle (verletzt) zustande kam, war die kompakte Mannschaftsleistung. Zwar stach Liga-Topscorer Quincy Diggs mit 28 Punkten wieder einmal heraus, aber auch die anderen US-Legionäre und vor allem die jungen Österreicher Jakob Szkutta, Maximilian Schuecker und Georg Wolf hatten ihr Visier gut eingestellt.

Gmunden legte nach dem Spiel Protest ein, weil direkt nach dem Sprungball zu Beginn Verwirrung über die Spielrichtung herrschte – und das von Quincy Diggs eiskalt ausgenutzt wurde. „Der eine Korb war nicht verantwortlich für unseren Sieg“, meinte Gunners-Headcoach Chris Chougaz nach dem Spiel.

Verantwortlich für die Niederlage der Knights gegen Wien war die schwache Wurfausbeute. „Wir haben nichts getroffen, Wien hat schlau gespielt und die Zone dicht gemacht – der Gegner war diesmal zu stark“, sagt Headcoach Daniel Müllner. Erfreulich für die Knights: Jakob Ernst feierte sein Comeback und kam 16 Minuten zum Einsatz. Die finanzielle Situation, die bis 31. März geklärt werden muss, ist indes weiter fraglich: „Aber wir sind guter Hoffnung“, sagt Obmann Reinhard Koch.