Erstellt am 24. November 2010, 00:00

Hoffen auf das Play-off. VOLLEYBALL / Die Volleyballgirls von Union Güssing rangen dem Tabellenführer Union West Wien wieder einen Satz ab.

Eine tolle Annahme von Güssings Routinier Gudrun Gibiser-Poller. Die »Wallabys« setzten den Tabellenführer UWW zeitweise ganz schön unter Druck. J.FRISCH  |  NOEN
x  |  NOEN

VON JOSEF FRISCH

2.BUNDESLIGA OST DAMEN: UWW - UNION GÜSSING 3:1 (25:12, 25:23, 22:25, 25:18). Die Halle von Union Wien West scheint den „Wallabys“ aus Güssing nicht so besonders zu liegen. Jedenfalls brauchten sie am Samstag wieder einmal einen ganzen Satz, um in ihr Spiel zu finden. Nach diesem „Eingewöhnungssatz“ lief es dann aber schon besser.

Service und Annahme funktionierten recht gut, leider konnten die Burgenländerinnen eine 22:19-Führung nicht nutzen und gaben auch den zweiten Satz knapp ab. Im dritten Durchgang zeigten die Güssingerinnen, obwohl der Tabellenführer seine stärkste Sechs aufbot, ihre beste Leistung und waren den Heimischen mehr als ebenbürtig. Im vierten Durchgang klappte es allerdings nicht mehr so gut. Nach einem schnellen Vier-Punkte-Vorsprung der routinierten Wienerinnen verloren die Gäste anscheinend das Selbstvertrauen.

Fehler häuften sich und die Damen von UWW spielten Satz und Matchgewinn sicher nach Hause. Aber wie schon im Hinspiel musste der Favorit dem Aufsteiger auch beim Rückspiel einen Satzgewinn überlassen. „Mit der Leistung bin ich zufrieden, sofern man mit einer Niederlage zufrieden sein kann. Wenn die Mädels ihr Können umsetzen, spielen sie auch mit den guten Teams auf Augenhöhe“, zeigt sich Coach Helmut Gallaun für die Play-offs durchaus optimistisch.

2.STEIRISCHE LL DAMEN: UVC BRUCK - USV JENNERSDORF 1:3 (12:25, 25:13, 21:25, 21:25). Eine ausgeglichene Partie, wobei die Burgenländerinnen am Ende die Nase vorne hatten. Mit diesem Sieg rücken nun die Kelemengirls dem Tabellenführer bis auf zwei Punkte näher. „Mit dem gutem Aufspiel haben wir einen unserer Schwachpunkte anscheinend überwunden. Unser Sieg stand in den letzten zwei Sätzen nie in Frage“, so der Kommentar von Kapitän Jaquelin Dax.