Erstellt am 10. Oktober 2012, 00:00

Jani ist wieder da. 2. Klasse B Süd / Johannes Jani übernahm den Trainerposten von Willi Kroboth, der nach drei Spielzeiten in Gerersdorf aufhört.

Neuer Trainer. Johannes Jani war bislang Co-Trainer und Tormann-Trainer in Gerersdorf. Jetzt übernahm er die Truppe von Wilhelm Kroboth. Privat  |  NOEN
Von Carina Ganster

Sensation nach der 1:7-Kapitalniederlage des SC Gerersdorf in der Vorwoche. Langzeittrainer Willi Kroboth stellte sein Traineramt zur Verfügung. Überraschend kam der Wechsel für viele nicht, stimmten doch die Ergebnisse in der aktuellen Saison überhaupt nicht. „Er ist einfach nicht mehr zur Mannschaft vorgedrungen. Es hat nicht mehr gepasst. Drei Jahre sind eine lange Zeit gewesen“, meinte Gerersdorfs Sektionsleiter Gerald Joszt.

Der neue Trainer ist kein Unbekannter in Gerersdorf. Johannes Jani stieß im Sommer als Co-Trainer und Tormann-Trainer zur Mannschaft und hat die Truppe nun übernommen. Vorher war er Trainer des ASV Großmürbisch, der den Spielbetrieb einstellte. Als Einstandsgeschenk für Neo-Trainer Jani gab es gleich einen 5:0-Sieg seiner Mannschaft gegen Minihof Liebau.

Veränderungen waren gut für die Mannschaft 

Er hat einige Veränderungen in der Mannschaft vorgenommen. Markus Holzer wurde etwas vorgezogen und Michael Ditzer spielte gegen Minihof die Position des Liberos. „Das hat er ausgezeichnet erkannt. Markus Holzer hat eine super Partie gespielt und auch Michael Ditzer hat keine Fehler gemacht“, meint Joszt. Deutsch und Holzer haben sich als linker Außendecker abgewechselt.

Auch positiv haben sich laut Joszt die Auszeiten einiger Langzeitverletzer ausgewirkt. „Jani hat Armin Pohn, Manuel Zach und Jozsef Toth beispielsweise geschont“, so sein Joszts Kommentar. Für den verletzten Toth brachte er den jungen Marcel Doleschel links im Mittelfeld. „Marcel hat eine passable Leistung abgespielt. Wir begrüßen die Taktik von Jani sehr und hoffen, dass die Zukunft weiterhin so positiv verläuft. Der Mannschaft tut es auf jeden Fall gut“, so Joszt.