Erstellt am 27. April 2011, 00:00

Johannes Jani setzt neben Güssing auf Großmürbisch. 1. KLASSE B SÜD / Der Nachwuchscoach des SV Güssing wechselte von Neustift (2. Klasse B Süd) nach Großmürbisch.

Großmürbisch plant mit dem neuen Trainer bereits für die 2. Klasse.DANIEL FENZ  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

Johannes Jani wechselte als Trainer nach Neustift, um den Verein zu mobilisieren und mit der Mannschaft gute Ergebnisse zu erreichen. „Es war gedacht, dass ich in der U23 selbst als Spieler agiere und die Kampfmannschaft leite“, sagt Johannes Jani. Nach Unruhe innerhalb des Vereines landete er nun in Großmürbisch und war im Spiel gegen Litzelsdorf bereits als Trainer im Einsatz.

Ex-Coach hatte keinen  Zugang zum Team mehr

Großmürbischs Obmann Peter Klepeisz erklärt die Gründe für den Trainerwechsel: „Ewald Jandrisevits hatte keinen Zugang mehr zur Mannschaft. Wir haben uns in beiderseitigem Einvernehmen getrennt.“ Der Ex-Trainer ist froh, dass Großmürbisch einen Nachfolger für ihn gefunden hat: „Ich habe schon im Herbst gesagt, dass, wenn sie einen Nachfolger für mich finden, ich mein Amt gerne zur Verfügung stelle. Mein Problem war, dass ich mich nicht mehr selbst motivierten konnte“, so Jandrisevits. Ob Jani die Mannschaft noch vor dem Abstieg in die 2. Klasse B Süd retten kann, ist mehr als fraglich. „Es braucht ein großes Wunder, dass wir in der 1. Klasse verbleiben. Daher können wir wohl schon mit der Planung für die 2. Klasse beginnen“, sagt Obmann Peter Klepeisz.