Erstellt am 04. März 2013, 21:11

Jud stürzte ab. Top-Ten verpasst / Florian Jud (Funsportclub Südburgenland) hatte Glück. Er krachte in der Luft mit einem Kontrahenten zusammen.

Haderten mit Pech. Die Mühlgrabener Brüder Sebastian und Florian Jud (v.l.) mussten in der Türkei ihr Snowboard vor dem Finale abschnallen. Privat  |  NOEN
Von Daniel Fenz

SNOWBOARD / Florian und Sebastian Jud starteten am Sonntag bei der Junioren-Weltmeisterschaft in der Türkei. Der Teambewerb am Montag musste wetterbedingt abgesagt werden.

Im türkischen Erzurum hatten sich Florian und Sebastian am Freitag in der Qualifikation mit Platz 21 und 25 eine passable Ausgangslage für den Finallauf verschafft. Florian Jud fehlten nur acht Zehntel auf den Quali-Schnellsten. Der anspruchsvolle Kurs, dessen Setup nicht optimal passte – er musste dreimal umgebaut werden – verlangte den Athleten einiges ab. Das Finale der besten 32 lief für die Brüder aus Mühlgraben aber nicht optimal. Sebastian Jud schied in Runde ins im Achtelfinale aus und belegte Rang 29. Florian Jud kam eine Runde weiter.

Im Viertelfinale krachte er dann mit einem Kontrahenten in der Luft zusammen. Jud stürzte auf den Kopf und hatte kurzzeitig Gedächtnisverluste. „Das war mein bisher heftigster Sturz, aber ich kann mich schon wieder an alles erinnern“, berichtete der ÖSV-Läufer. Florian Jud erreichte den 15. Platz. Der Weltcupläufer Alessandro Hämmerle aus Vorarlberg holte für Österreich Silber, Julia Lüftner aus Tirol wurde Achte. Der Teambewerb im Snowboardcross am Montag musste jedoch abgesagt werden. Starker Wind machte den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung.

Florian und Sebastian Jud wären, als rein burgenländisches Team, gemeinsam an den Start gegangen. „Schade, wir hatten uns schon sehr auf dieses besondere Highlight gefreut“, trauerte Sebastian Jud der Absage hinterher. Während Florian jetzt eine kleine Pause einlegt, startet Sebastian Jud am Wochenende in Arosa (Schweiz) beim Weltcup.