Erstellt am 26. Februar 2014, 10:13

von Bernhard Fenz und Daniel Fenz

„Kann es noch nicht ganz realisieren“. Olympiasiegerin Julia Dujmovits | Die Sulzerin hat den Sport-Olymp erreicht und wird seitdem kollektiv gefeiert. „Das ist positiver Stress.“

Yes! Nach dem Finallauf gegen die Deutsche Anke Karstens kannte der Jubel bei Neo-Olympiasiegerin Julia Duijmovits keine Grenzen. Foto: Gepa/Pranter  |  NOEN, GEPA pictures/ Andreas Pranter
Von Bernhard Fenz und Daniel Fenz

Rund 5.000 Fans hatte Julia Dujmovits auf ihrer Facebook-Seite. Vor den Olympischen Spielen. Mittlerweile ist die Kleinigkeit von rund 39.000 Anhängern dazugekommen, Stand Montagabend waren es knapp 44.000, Tendenz steigend. So kann es gehen, wenn man Olympia-Gold erreicht.

 
x  |  NOEN, GEPA pictures/ Andreas Pranter
Mit einem Schlag steigerte sich der Bekanntheitsgrad der Südburgenländerin, die über die Grenzen hinweg spätestens seit ihrer Silbernen 2013 bei der WM im kanadischen Stoneham auffällig wurde, raketenförmig.

Nach dem großen Erfolg darf man planlos sein … 

„Ich bin nach einer Stunde noch immer nicht fertig mit dem Lesen und Beantworten der Glückwünsche gewesen“, berichtete die 26-Jährige der BVZ von den kollektiven Sympathiebekundungen.

„Das macht man voll gerne, es war total cool und positiver Stress. Ich kann es noch gar nicht ganz realisieren“, war sie auch bei ihrer Ankunft in Österreich noch hin und weg. Dass Julia Dujmovits bei der Abschlusszeremonie Fahnenträgerin sein durfte, war „ein Kompliment, eine große Ehre und der Beweis, dass ich etwas geleistet habe“.

Wie sich Olympia-Gold auswirken wird? „Ich habe noch keinen Plan, für mich wird sich nicht viel ändern. Jetzt freue ich mich mal auf das Feiern und darauf, nach Hause zu kommen.“


Parallel-Slalom

1. Julia Dujmovits (AUT), 2. Anke Karstens (GER), 3. Amelie Kober (GER), 4. Corinna Boccacini (ITA), 5. Marion Kreiner (AUT), 6. Ester Ledecka (CZE), 7. Julie Zogg (SUI), 8. Ina Meschik (AUT), 9. Patrizia Kummer (SUI),10. Isabella Laböck (GER), 12. Claudia Riegler (AUT)

Großes Finale: Julia Dujmovits holte gegen Anke Karstens 72 Hundertstel nach Lauf eins auf und setzte sich mit zwölf Hundertstel Vorsprung durch.