Erstellt am 29. Juni 2011, 00:00

Kapitän und Trainer verlassen Vizemeister. 2. KLASSE B SÜD /  Andreas Zotter beendet nach 20 Jahren seine aktive Karriere. Ramadan Dvorani ist amtsmüde.

 |  NOEN

VON CARINA GANSTER

Nach der vertanen Chance auf den Meistertitel stehen in Minihof Liebau die Zeichen auf Veränderung: Der Vizemeister trennt sich vom langjährigen Trainer Ramadan Dvorani. Ein weiterer schmerzlicher Abgang ist jener vom Langzeitkapitän Andreas Zotter, der nach 20 Jahren seine Fußballkarriere beendet.

„Andreas wird der Mannschaft sehr abgehen. Er war jahrelang Kapitän der Mannschaft und immer eine Stütze. Auch in der vergangenen Saison war Zotter immer einer der Stärksten am Platz. Wir müssen es jetzt einfach akzeptieren, jeder geht irgendwann einmal in Pension“, kommentiert Pressesprecher Daniel Meitz den Abgang von Kapitän Zotter. Dvorani hingegen war dreieinhalb Jahre Trainer in Minihof und zog auch als Spieler die Fäden im Mittelfeld. „Es war Zeit für eine Veränderung. Wir haben uns im beiderseitigen Einvernehmen getrennt“, erklärt Pressesprecher Daniel Meitz. „Für mich war das verkorkste Saisonfinale eine große Enttäuschung. Der kleine Kader hat dem Programm einfach nicht standgehalten“, resümiert Ramadan Dvorani.

Zu seinem Abgang in Minihof meint Dvorani: „Ich brauche jetzt einmal eine Pause und werde zu keinem Verein wechseln.“ Selbst wenn Minihof den Titel geholt hätte, wäre eine Vertragsverlängerung für Ramadan Dvorani nicht sicher gewesen. „Da hätte ich erst überlegen müssen, diese Saison hat sehr viel Substanz gekostet“, so der Ex-Trainer.

Einen Nachfolger will man bereits in der kommenden Woche präsentieren. Trotz des nur ganz knapp verpassten Meistertitels glaubt man nicht, in der kommenden Saison um den Titel mitspielen zu können. „Ich denke nicht, dass wir noch eine Chance haben, denn andere Mannschaften haben Großes vor und da können wir nicht mithalten“, meint Meitz. Torschützenkönig Miran Bencik und Miran Pojbic sollen jedoch in Minihof Liebau bleiben. Auch einen Abgang von Mladen Lukic dementiert Meitz.