Erstellt am 12. Oktober 2011, 00:00

Kapitale Niederlage und dann der Tabellenführer. 2. KLASSE B SÜD / Nach der 1:8-Schlappe in Wallendorf empfängt Dt. Tschantschendorf am Wochenende Mühlgraben.

Spielmacher Istvan Doktor hat sich gegen Wallendorf eine Zerrung zugezogen und fällt gegen Mühlgraben aus.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CARINA GANSTER

Zuerst der schnelle Anstieg und dann der tiefe Fall – schon lange kein Trost mehr für den ASV Dt. Tschantschendorf. Seit zwei Saisonen kämpft der Verein in der 2. Klasse um den Anschluss. Viele Verletzte und Unkonzentriertheiten zwingen die Gersli-Truppe von Spiel zu Spiel in die Knie. Seit neun Spielen wartet Tschantschendorf auf einen Sieg. Ein leichter Trost für die Truppe sind zwei Unentschieden gegen Burgauberg/Neudauberg und Großmürbisch, Auftrieb haben diese Punkteteilungen der Mannschaft aber nicht wirklich gegeben. Trotz der sportlichen Krise läuft es im Verein aber trotzdem rund. „Obwohl wir derzeit sportlich gesehen ziemlich im Abseits stehen, sind der Zusammenhalt und die Stimmung in der Mannschaft ausgezeichnet. Fußball soll eben Spaß machen, aber, wenn man immer nur verliert, geht der Ehrgeiz irgendwann verloren“, erklärt Sektionsleiter Michael Weingrill.

Die 1:8-Niederlage gegen Wallendorf, ist die bislang Höchste in dieser Saison – ausgerechnet eine Woche vor dem Spiel gegen den überlegenen Tabellenführer Mühlgraben. „Wir wollen die Niederlage so schnell wie möglich aus den Köpfen streichen und nach vorne schauen. Gegen Mühlgraben wird neu angepfiffen und es gibt somit eine neue Chance für uns“, so Weingrill.

Zu hoffen bleibt für den ASV Dt. Tschantschendorf, dass das Spiel gegen Mühlgraben pünktlich angepfiffen wird. „In den letzten drei Wochen haben wir immer mit einer viertel Stunde Verspätung begonnen, da die Schiris immer zu spät gekommen sind. Deshalb rate ich dem burgenländischen Fußballverband, als Weihnachtsgeschenk Uhren auszuteilen“, scherzt Weingrill, der trotz des Misserfolgs noch lachen kann.