Erstellt am 03. Juni 2015, 09:26

von Patrick Bauer

Kohfidisch gegen Großpetersdorf: „Derby bleibt Derby“. Kohfidischs Cheftrainer Didi Steurer blickt mit einiger Zuversicht auf das Nachbarschaftstreffen mit Großpetersdorf.

Stürmer unter sich. Sowohl Kohfidischs Trainer Didi Steurer (Foto) als auch sein Gegenüber, Großpetersdorfs Chefcoach Sandor Homonnai, waren zu aktiven Zeiten ausgewiesene Torjäger. Jetzt trifft man sich auf der Betreuerbank wenn Kohfidisch zum großen Derby lädt. Foto: Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer
Vor knapp drei Wochen konnte nicht gekickt werden, da das Wasser am Kohfidischer Platz zu tief stand. Am heutigen Mittwoch, um 20 Uhr, wagt man einen neuerlichen Versuch und auch der Wettergott hat (wohl) nichts gegen das „große“ Treffen der beiden Nachbargemeinden aus Kohfidisch und Großpetersdorf.

Großpetersdorf will letzte Klassenerhalts-Zweifel zerstreuen

Die Freude auf eines der Saisonhighlights ist bei beiden Mannschaften gegeben. Kohfidischs Coach Didi Steurer erklärte: „Ein Derby bleibt eben ein Derby, auch wenn es für beide Teams um kaum mehr etwas geht.“

Mit einem Erfolg gegen Großpetersdorf könnten die Fidischer, die nicht immer positiv verlaufende Saison ein bisschen verschönern und ein Sieg gegen Großpetersdorf ist sowieso immer ein „Muss“.

Für die Großpetersdorfer geht es unterdessen darum, die letzten Zweifel eines Nichtabstieges zu beseitigen. Obmann Harald Schneller: „Im Fußball ist schon so viel passiert. Dafür gibt es genug Beispiele. Jetzt wollen wir es fix machen.“