Erstellt am 29. Dezember 2010, 00:00

Landesliga-Kicker für Riedlingsdorf. 1. KLASSE A SÜD / Zsolt Banfalvi wechselt vom ASK Horitschon zwei Spielklassen tiefer.

Zsolt Banfalvi (r.) bringt viel Erfahrung nach Riedlingsdorf mit.GANSTER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARKUS GYAKY

Wie schon letzte Woche berichtet, verhandelte der ASKÖ Riedlingsdorf mit dem ungarischen Abwehrspieler Zsolt Banfalvi. Nun wurde sich der 1. Klassist mit Banfalvi einig. „Ich habe schon seine mündliche Zusage. Er will unbedingt bei uns spielen“, freut sich Obmann Adi Rehberger über den prominenten Neuzugang, der übrigens der Bruder des bisherigen Kohfidischer Legionärs Attila ist (siehe Seite 56). Zsolt Banfalvi war zuletzt beim ASK Horitschon in der BVZ Burgenlandliga tätig. Davor spielte er bei Stinatz und wurde mit ihnen Meister in der 2. Liga Süd. Dort war er eine der Stützen in der Defensive.

„Ludwig Tuba sprach vor fünf, sechs Wochen darüber, dass wir Zsolt Banfalvi eventuell haben könnten. Da griffen wir natürlich sofort zu. Er soll nun, so hat es Trainer Schäffer mir gegenüber bestätigt, in der Abwehr die neu formierte Viererkette dirigieren – ein System, das es bisher bei uns nicht gab“, erklärt Rehberger.

Riedlingsdorf dürfte nun noch stärker sein als im Herbst, zumal man in der Abwehr vom erfahrenen Banfalvi profitieren dürfte. Ob sich der Abgang von Norbert Nikitscher, der im Zentrum die Fäden zog, bemerkbar macht, wird sich zeigen. Zumindest wird Riedlingsdorf weiter für die eine oder andere Überraschung sorgen.