Erstellt am 19. September 2012, 00:00

Märchen fortgesetzt. Tennis / Oberwart hat es geschafft. Mit dem Sieg über Klagenfurt sicherte sich die Kojnek-Truppe den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Von Daniel Fenz

Noch einfacher als erwartet war der letzte Schritt für den UTC Oberwart: Zum zweiten Mal in der Klubgeschichte wurde der Aufstieg in die 2. Bundesliga erreicht. Klagenfurt war aufgrund des nicht mehr möglichen Aufstiegs stark ersatzgeschwächt nach Oberwart gekommen.

Die Heimmannschaft trat bis auf den Tschechen Radek Kuchynka komplett an und gab beim 9:0 keinen Satz ab. Wolfgang Schranz benötigte nur 40 Minuten, um Stefan Kollenprat zu besiegen. „Wir hätten gerne ausgeglichenere Spiele geboten, aber trotzdem sind wir über unseren Erfolg sehr froh“, bilanzierte Mannschaftsführer Klaus Kojnek.

Über die Pläne und Ziele für die nächste Saison kann noch nicht allzu viel gesagt werden. Zunächst müssen erst die Landesliga und die etwaigen Aufstiegsspiele in der 35+ absolviert werden.

Svarc und Schranz wären 2013 theoretisch in beiden Mannschaften einsetzbar. Zwei Ziele sind aber klar: Oberwart möchte den Kader auffrischen. „Demjenigen Spieler, den wir im Auge haben, werden wir in den nächsten Tagen ein Angebot stellen“, hält sich Clemens Weinhandl noch bedeckt. Ein Namenssponsor wird ebenso noch gesucht. „In möglicherweise zwei Bundesligen zu spielen und das im zweitgrößten Verband Österreichs – mit den mit Abstand meisten aktiven Mannschaften – sollte für die Wirtschaft interessant sein“, hofft auch Klaus Kojnek.

Fakt ist, dass Oberwart Spitzenspieler wie Wolfgang Schranz oder Ladi Svarc halten will, um das „Tennismärchen Oberwart“ trotz der in Relation sehr geringen Mitteln noch ein wenig länger aufrecht zu erhalten.