Erstellt am 19. Juni 2013, 00:00

Medaillen im Fokus. Junioren-WM / Der Heimvorteil soll in Rettenbach voll ausgenützt werden. Vor allem Andreas Guttmann peilt die Goldene aus.

Freuen sich auf das internationale Event. BSV-Präsident Gerald Guttmann, Bürgermeisterin Renate Habetler, die Sportler Kristin Heftleisch und Andreas Gutmann sowie Organisator Johann Gschwandtner (v.l.).D. Fenz  |  NOEN
Von Daniel Fenz

GRASSKI / Rettenbach ist von 31. Juli bis 4. August zum dritten Mal innerhalb von neun Jahren Veranstalter einer Weltmeisterschaft. Nach dem Weltcupfinale im Vorjahr hatte sich der Ort, neben Japan, für die Junioren-WM Ende Juli und Anfang August beworben. Das Südburgenland bekam den Vorzug und ist stolz, die WM ausführen zu dürfen.

„Es werden 50 Sportler aus zwölf Nationen am Start sein. Das ist für eine Junioren-Weltmeisterschaft eine gute Beteiligung“, meinte Organisator Johann Gschwandtner. Hans-Peter Bradler von der FIS brachte es auf den Punkt: „Rettenbach (Anm.: Ortsteil der Großgemeinde Bernstein) ist das Mekka des österreichischen Grasskisports. Hier ist ein gutes Team am Werk.“

Gschwandtner rechnet mit 6.000 Besuchern 

In Rettenbach werden Läufer des Jahrganges 1993 bis 1998 an den Start gehen. Neben den Startern aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, sind auch Sportler aus dem Iran, Japan und Thailand im Südburgenland dabei. Das Organisationskomitee, vertreten durch Johann Gschwandtner, rechnet mit mehr als 6.000 Besuchern und sportlichen Höchstleistungen. Besondere Erwartungen setzt Gschwandtner in die drei Grasski-Rennläufer aus dem Burgenland – Kristin Hetfleisch, Andreas Guttmann und Lisa Wusits sind heiß auf Medaillen.

Mit einem Gefälle von 34 Grad am steilsten Stück, ist die Piste mit der Streckenlänge von 600 Metern übrigens eine der besten Grasskipisten weltweit.