Erstellt am 27. März 2014, 09:05

von Daniel Fenz

Nur mehr Endspiele. 1. Klasse Süd / Der Sieg gegen Neubergs 1b gibt Mühlgraben große Hoffnung. Wolfaus Trainer Johann Sommer hat etwas dagegen.

Sieg wieder eingeplant. Nach der 1:3-Schlappe von Neubergs Zweitauswahl in Mühlgraben, strebt die Kantauer-Elf im Derby gegen St. Michael drei Punkte an. Dann sollte das Team (wie hier am Bild) wieder jubeln können. Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz
Von Daniel Fenz

Mühlgraben gab mit dem 3:1 gegen Neubergs 1b am Sonntag ein großes Lebenszeichen von sich. Schon das nächste Spiel gegen Wolfau könnte richtungsweisend sein. Die Wölfe liegen mit 21 Punkten nur acht Zähler vom Schlusslicht entfernt.

x  |  NOEN, Daniel Fenz
„Für uns gibt es jetzt nur mehr Endspiele. Wir schauen, was möglich ist, der Sieg gegen Neuberg gibt uns aber Hoffnung auf weitere Erfolge“, meinte Mühlgrabens Kassier Rudi Roposa. Auf Tormann Jürgen Wolf muss sein Verein weiterhin verzichten, er ist verletzt und wird auch gegen Wolfau nicht zum Einsatz kommen.

Wolfaus Trainer Johann Sommer: „Mir ist klar, der Gegner muss drei Punkte gegen uns machen. Doch wir brauchen genauso einen Sieg. Ich bin überzeugt: Wenn wir die Leistung vom Wochenende abliefern, dann punkten wir auch in Mühlgraben.“

Vor allem von Verteidiger Patrick Schiller erwartet sich Sommer viel, er hat seine Aufgabe schon im Spiel gegen St. Martin sehr gut gemacht. Ebenfalls punkten muss St. Michael.

„Wir kommen immer tiefer in den Abstiegskampf, können nur auf gute Spiele und Siege hoffen“, meint der Sportliche Leiter Rudi Kopitar. Gegen Neubergs 1b sollte Matthias Schils wieder zurück kommen, dafür ist Kapitän Andreas Kopitar beruflich verhindert.

Neubergs 1b-Trainer Didi Kantauer zum Derby: „Wir können wohl wieder gestärkter auftreten, da die Regionalliga-Mannschaft nicht zeitgleich spielt. Ich erwarte mir daher drei Punkte.“