Erstellt am 18. Mai 2011, 00:00

Oberwart gab keinen Satz aus der Hand. HERREN LANDESLIGA A / Auch im zweiten Spiel setzte es in Apetlon einen klaren 9:0-Sieg für die Kojnek-Mannschaft.

LANDESLIGA HERREN A. Oberwartes Christopher Prutsch besiegte seinen Apetloner Konkurrenten mit 6:2, 6:2. D. FENZ  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

APETLON - OBERWART 0:9. Die Reise in den Seewinkel machte sich für die Oberwarter Tenniscracks mehr als bezahlt. Auch die Tatsache, dass der TC Apetlon drei Legionäre aufbot, verhinderte den ungefährdeten 9:0-Sieg der Oberwarter nicht. Im Spiel der Nummer eins setzte sich Ladi Svarc gegen seinen Landsmann Igor Wachter mit 6:1 und 6:0 durch. Danach gewann Christopher Prutsch ebenso souverän in zwei Sätzen mit 6:2 und 6:2 gegen Attilar Szepeshazi (Ungarn). Clemens Weinhandl bot gegen Michael Ziska (Slowakei) ebenfalls eine sehr starke Leistung und blieb mit zwei 6:1-Sätzen erfolgreich.

Der aus Pinkafeld stammende Uwe Hofstädter hatte nur im zweiten Satz etwas Mühe und gewann mit 6:0 und 6:3 gegen Reinhard Leopold. Die Spiele der Nummern fünf und sechs entschieden Klaus Kojnek und Alois Rommer jeweils mit dem verdienten Resultat von 6:0 und 6:1 für Oberwart. In den abschließenden Doppelspielen hatten die Südburgenländer lediglich im Doppel der Nummer Eins-Paarung Svarc/Prutsch Probleme. Wobei der erste Satz mit 4:6 abgegeben wurde, der zweite Satz aber mit 6:1, und das Match-Tiebreak mit 10:6 aber wieder klar an die Oberwarter gingen.

Im Spiel der kommenden Runde erwartet die Oberwarter Truppe rund um Mannschaftsführer Klaus Kojnek mit dem Union Tennisclub Loretto auswärts ein härterer Brocken, da der Gegner an den Positionen eins bis vier mit den Legionären Patrascu und Komor sowie den Topspielern Wagner und Petz sehr stark besetzt ist. An den Positionen fünf und sechs erwartet Klaus Kojnek, trotz des Einsatzes der zwei Routiniers Hub und Nitzky, Siege der Oberwarter Spieler.

„Alles andere als ein erneuter Auswärtssieg wäre doch sehr überraschend“, zeigt sich Clemens Weinhandl wieder sehr zuversichtlich.

 

SCHLAINING - ST. MARGARETHEN I 1:8. Auch im zweiten Meisterschaftsspiel gegen Schlaining setzte sich Margarethen klar mit 8:1 durch. Henrik Kula, Daniel Santl, Jürgen Jelleschitz, Andreas Gschiel und Alexander Schutzer setzten sich auswärts im Süden klar durch. Der an Nummer sechs spielende Jochen Lehner entschied den ersten Satz mit 6:1 für sich, im zweiten Satz jedoch änderte sein Kontrahent die Taktik und gewann mit 6:1.

Im dritten Satz gestaltete sich das Match sehr offen und Jochen Lehner musste sich letztendlich nach einer spannenden Begegnung mit 6:1, 1:6 und 5:7 geschlagen geben. Doch dann gab es für die Schlaininger Herren nichts mehr zu lachen. Denn in den Doppeln gaben sich die Gäste aus St. Margarethen keine Blöße und entschieden alle drei Spiele zu ihren Gunsten.