Erstellt am 08. Februar 2012, 00:00

Oberwart kletterte in der Tabelle nach oben. TISCHTENNIS / Die Herrenmannschaft liegt nach den drei Spielen am Wochenende auf Platz sechs im Klassement.

Die Oberwarter William Henzell (vorne) und Marton Marsi (hinten) verloren ihr Doppel gegen Kapfenberg mit 2:3.DANIEL FENZ  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ

Das Marathon-Wochenende ging für den UTTC Oberwart – trotz eines Formtiefs der Nummer eins, William Henzell – erfolgreich zu Ende.

Denn die Mannschaft von Klubboss Franz Felber kletterte in der Tabelle vom achten auf den sechsten Rang hinauf.

Am Freitag hatte das Team gegen den Titelaspiranten und derzeitigen Zweiten der Tabelle, Kapfenberg, kein Glück. „Wir mussten uns nach über drei Stunden hartem Kampf mit 6:1 geschlagen geben. Gleich sechs der sieben Spiele gingen über die volle Länge von fünf Sätzen. Davon gewannen wir nur eines. Mit ein bisschen Glück und Normalform von William Henzell wäre sicherlich ein Unentschieden möglich gewesen“, resümierte Felber. Tags darauf gelang seinem Team jedoch die Revanche gegen den Angstgegner Nummer eins. Musste sich Oberwart im Herbst noch mit 6:1 geschlagen geben, besiegte die Mannschaft Stockerau nun mit 6:4.

Dem setzen die Oberwarter noch eins drauf, das Spiel gegen den Wiener Sportklub am Sonntag wurde klar mit 7:0 nach Hause gespielt.

Jetzt pausiert das Team in der Meisterschaft einmal drei Wochen. Dann trifft Oberwart zu Hause auf Titelkandidat Wels und Waldegg Linz.

Felber:„Vielleicht können  wir überraschen“

 

„Da Linz einer Spielverschiebung nicht zustimmte, müssen wir dieses Wochenende ohne William Henzell spielen. Er ist für das australische Nationalteam im Einsatz.“ Felber rechnet sich somit keine allzugroßen Chancen aus. Zusatz: „Bis dorthin ist noch ein bisschen Zeit. Vielleicht kann mein Team auch ohne Henzell gerade gegen Waldegg Linz eine Überraschung liefern.“