Erstellt am 18. Mai 2016, 04:54

von Patrick Bauer

Oberwart und die offene Abstiegsfrage. Drei Runden sind noch zu spielen und die Liga spielt verrückt. Rückzüge, Lizenzverzichte und wer steigt ab?

Fehlt bei der Vienna. Oberwarts Linksfuß Andi Müllner, der Dynamik mit fußballerischen Fähigkeiten vereint, wird in Wien wegen einer Sperre nicht mitwirken. Foto: D. Fenz  |  NOEN, D. Fenz
Einiges los in der Regionalliga Ost. Nicht nur beim SV Oberwart, wo in der vergangenen Woche nach dem „Trainingsboykott“ von Marc Farkas und Co. wieder regulärer Betrieb herrschte, sondern auch beim Rest der Liga.

So dürfte sich etwa der SC Sollenau aus der Ostliga verabschieden, wobei noch nicht geklärt ist, ob und wer diesen offenen Platz einnehmen wird (Anm.: Kolportiert wird eine Übernahme von beispielsweise Traiskirchen).

Weil Austria Klagenfurt in der „Sky Go Erste Liga“ die Lizenz auch in zweiter Instanz nicht erhielt, der vermeintliche Fixabsteiger FAC im Gegenzug somit die Liga halten könnte und nicht in die Regionalliga Ost absteigen müsste, scheint es durchaus realistisch, dass es in der Ostliga nur einen Absteiger geben könnte.

Dieser würde nach momentanem Stand Neusiedl heißen, wobei die Fragezeichen in der Abstiegsfrage offenbleiben.

Das wirft auch bei unserem SVO Fragezeichen auf. Trainer Richard Niederbacher: „Wenn Sollenau diesen Schritt macht, finde ich, dass Traiskirchen oder wer auch immer, nicht das Recht hätte, diese Lizenz einfach zu kaufen. Das könnten wir dann ja auch machen. Wenn Austria Klagenfurt dazu auch keine Lizenz erhält, bleibt alles offen. Lustig ist die Situation aber nicht, denn eine Planung zu machen, ist sehr schwer.“

Auch bei der Vienna brodelte es zuletzt

Auch beim kommenden Gegner der Niederbacher-Elf von der Vienna herrschte zuletzt einiger Betrieb, denn der Traditionsklub verzichtete auf die Lizenz für die „Erste Liga“ und machte so schon vorab Horn zum Aufsteiger. Dabei gab es aber Ungereimtheiten, denn einig waren sich Präsident, Vereinsführung und Sportliche Leitung nicht.

Ob das den Oberwartern in die Karten spielen könnte? Ja, sagte zumindest Obmann Michael Leitgeb: „Vielleicht ist die Luft bei ihnen ein wenig draußen und wir können einen Punkt entführen oder gar überraschen.“ Dem hielt Coach Richard Niederbacher gleich entgegen: „Damit ist nicht zu rechnen. Die kämpfen auch noch um Prämien und Ähnliches.“

Klar ist die taktische Ausrichtung, denn man will den Wienern nicht ins offene Messer laufen. Diszipliniert, aggressiv und konsequent gegen den Ball. Niederbacher: „Wir dürfen ihnen nicht ins offene Messer laufen.“

Aktuelle Infos: Personell sieht es vor dem Duell mit dem Top-Team aus Wien nicht wirklich rosig aus. So fehlen mit Linksverteidiger Andi Müllner und Außenbahnspieler Thomas Herrklotz zwei Eckpfeiler für die wohl Mariusz Nagy und Patrick Hemmer in die erste Elf rücken werden, sofern nichts passiert.