Erstellt am 16. März 2016, 09:44

Per neuem System zum Ligaerhalt?. Das Team der Stunde kommt dieser Tage vom UFC Oberschützen. Sechs Punkte zum Start – besser geht es nicht!

Neuer Teamgeist? Dieser war beim UFC Oberschützen auch schon in der Hinrunde gegeben, aber mittlerweile stehen Leistungen und Ergebnisse im Einklang. So wird's was mit dem Klassenerhalt. Foto: Archiv/Bauer  |  NOEN, Archiv/Bauer
Den UFC Oberschützen im Herbst 2015 einzuschätzen glich einer Hochschaubahn der Gefühle. Guten Leistungen folgten unerklärliche Rückschläge und so stand man zur Winterpause ganz tief im Keller der 2. Liga. Davon ist nur zwei Spieltage nach Wiederbeginn nichts mehr über, denn erst ließ man Güssing beim 4:1 keine Chance und am Sonntag legte man gegen den direkten Konkurrenten aus Oberdorf nach.

„Es ist schwer zu erklären, warum es derzeit so gut läuft“, sagte Trainer Joachim Adorjan, der gemeinsam mit Michael Horvath, der beim Bundesligisten von der Admira auch als Co-Trainer werkt, das Zepter schwingt und in der Übertrittszeit die richtige Mischung fand.

So feierte etwa Neo-Abwehrchef Dominik Marjanovic einen Einstand, der selbst Adorjan ein Lob abrang: „Er hat sehr stark gespielt und wir erhoffen uns durch ihn die nötige Stabilität in der Defensive.“

Alleine richtete es Marjanovic aber auch nicht, denn da müssen auch die Mitspieler ihren Teil dazu beitragen:

„Klar ist, dass wir im Winter gut gearbeitet haben und auch unsere jungen Spieler wieder drei, vier Monate weiter sind und vielleicht einen entscheidenden Schritt nach vorne machten“, so der Coach, der mit Horvath auch am System schraubte und statt einem 4-2-3-1 zuletzt in einer 4-3-2-1-Grundausrichtung startete. „Zweimal hat es jetzt funktioniert, wir ordnen das aber richtig ein und wissen, dass das Pendel schnell wieder in die andere Richtung ausschlagen kann.“