Erstellt am 25. Januar 2012, 00:00

Play offs fix: Die Ritter am Ziel ihrer Träume. BASKETBALL / Die Qualifikation für die Hauptrunde ist für Güssing Knights der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Drei Runden vor Schluss haben die Güssing Knights die Qualifikation für die Hauptrunde eins und die damit verbundene Play off-Teilnahme erreicht. Denn der härteste Verfolger Graz verlor gegen Wels, damit ist der Weg für Güssing frei.

„Das ist der größte Erfolg  in der Vereinsgeschichte“

 

Obmann Didi Wagner jubelte: „Wir haben es geschafft. Das ist der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte der Güssing Knights. Alles, was jetzt noch kommt, ist eine Draufgabe. Wir sind sehr stolz auf unsere Ritter.“ In den vergangenen Jahren waren die Ritter immer an diesem Ziel gescheitert. Und auch gegen St. Pölten sah es kurz danach aus, als ob die Nerven der Ritter dem Ziel „Play offs“ einen Strich durch die Rechnung machen würden.

Nach einem Rückstand zur Pause gegen die bisher sieglosen St. Pöltner kämpften sich die Knights aber zurück und fixierten den extrem wichtigen 70:78-(Pflicht)sieg. „Die Niederösterreicher haben trotz der prominenten Ausfälle bis zum Schluss einen harten Fight geliefert. Ich bin froh über den Zittersieg“, atmete ein sichtlich erleichterter Headcoach Robert Langer nach dem Auswärtssieg in St. Pölten durch.

Dämpfer vor dem Cup  gegen Kapfenberg

 

Am Montag setzte es aber einen kleinen Dämpfer für die Knights: Gegen die Kapfenberg Bulls verloren die Ritter verdient mit 81:92. Das Spiel war geprägt von Runs der beiden Mannschaften, dennoch lagen die Steirer über weite Strecken des Spiels voran und kontrollierten die Partie. „92 Punkte in der eigenen Halle zu bekommen, das ist einfach zuviel“, kritisierte Wagner die „schlechte Verteidigung der Mannschaft: Ich hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel noch gewinnen können.“ Immer, wenn Güssing sich bis auf einige Punkte heran kämpfte, hatten die Bulls die richtige Antwort parat. „Aber vielleicht war die Niederlage gar nicht so schlecht, jetzt sind die Jungs noch heißer auf das Cup-Halbfinale am Samstag gegen Gmunden“, strich Wagner die positiven Aspekte der Niederlage hervor.