Erstellt am 01. Januar 2014, 23:59

Poandl: „Kontakt ist nie abgerissen“. Regionalliga Ost / Nach einem halben Jahr kehrt Ausnahmekicker Georg Krenn von der Vienna zum SV Stegersbach zurück.

 |  NOEN
Von Patrick Bauer

SV STEGERSBACH / Die Personalplanungen beim Regionalligisten gehen munter weiter. Nach den Transfers von David Kraft (Ritzing) und Christoph Halper (Oberdorf), kommt nun mit Georg Krenn einer der Erfolgsgaranten des letzten Jahres zurück.

Position für Krenn  noch nicht ganz klar

Im Sommer war der Neuberger noch zur Vienna in die Erste Liga gewechselt. Dort kam der Edeltechniker aber nur auf wenig Einsatzzeiten. Jetzt also die Rückkehr. Sehr zur Freude von Neo-Trainer Joachim Poandl, der den Transfer sehr begrüßte: „Das freut mich sehr und ist eine hervorragende Geschichte für uns. Georg ist wohl einer der besten Kreativspieler in der Regionalliga. Der Kontakt zu ihm ist, trotz seines Wechsel zur Vienna, nie abgerissen.“

Dabei weiß der Coach noch nicht, wo er Krenn hinstellen wird. Vorgänger Kurt Jusits ließ ihn oft als alleinige oder hängende Spitze agieren. Das funktionierte im Herbst aber auch mit Daniel Siegl hervorragend. „Das müssen wir uns noch genau anschauen, vielleicht kommt Georg auch über die Seite“, so Poandl.

Auch Oberwart war  mit in der Verlosung

„Für uns ist Krenn eine Bereicherung. Wenn man so einen Spieler kriegt, muss man zuschlagen“, sagte der Sportliche Leiter Julius Hirmann. Neben Stegersbach war auch der SV Oberwart interessiert - dieser entschied sich aber für seinen Ex-Klub.

Mit Philipp Wolf, zuletzt in Rudersdorf, kehrt ein weiterer Spieler „heim“. Gut möglich, dass auch ein ganz junger Hartberg-Kicker zum Kader stoßen wird. Bei Markus Rühmkorf steht ein Abgang im Raum. „Das ist ein Thema“, so Hirmann.

Retour von der Vienna. Sehr zur Freude der Verantwortlichen kehrt Georg Krenn (v.) nach einem halben Jahr zurück.Bauer