Erstellt am 15. August 2012, 00:00

Podest knapp verfehlt. ORIENTIERUNGSLAUF / Gernot Kerschbaumer sicherte sich nach drei Top-Ten-Plätzen zum Schluss noch den vierten Rang.

VON DANIEL FENZ

Im Tiroler Wipptal stand drei Tage das Orientierungslauf-Eurommeeting-Bewerb auf dem Programm. Dabei wurde ein Sprint-, Mittel-und Langdistanzbewerb ausgetragen.

Während einige der 25 teilnehmenden Nationalteams mit dem Junioren- oder B-Team am Start waren, schickten andere ihre A-Mannschaft, so auch das österreichische Team. Der Sprint wurde beim Innsbrucker Tivolistadion ausgetragen. Dabei hatten die Tschechin Tereza Novotna und der Schwede William Lind das bessere Ende für sich. Pinkafelds Paradeläufer Gernot Kerschbaumer kam dreimal in die Top-Ten. Nach zwei neunten Plätzen (Sprint- und Mitteldistanz) verfehlte der HSV-Pinkafeld-Athlet mit dem vierten Platz über die Langdistanz knapp das Podest.

Julia Bauer musste bei der  Langdistanz aufgeben

Sportkollege Martin Binder bot mit den Plätzen elf (Lang-) und 13 (Mitteldistanz) ebenfalls starke Leistungen. Helmut Gremmel kam beim Sprint mit dem 19. Endrang unter die Top-20, sowie Markus Lang mit Platz 19 über die Langdistanz (beide HSV). Bei den Damen versäumte Anja Arbter (NF Wien) über die Mitteldistanz mit dem vierten Rang nur knapp das Podium. Julia Bauer (OLG Deutsch Kaltenbrunn) belegte über die Sprint- und Mitteldistanz die Ränge 24 und 27, bevor sie bei der Langdistanz aufgrund einer Sprunggelenksverletzung aufgeben musste.

Neben dem Euromeeting wurde auch ein Drei-Tages-Orientierungslauf ausgetragen, an dem die Jugendkaderläufer teilnahmen. Darunter befanden sich Ida-Maria Kasper und Hannah Hoffmann (LZ Omaha), Hanna Kalcher und Richard Gremmel vom HSV Pinkafeld). Für sie dienten die Bewerbe in erster Linie als Trainingswettkämpfe.

TOP-THEMA