Erstellt am 10. November 2015, 14:36

von Michael Pekovics

Punktabzug und mehr: Liga-Sanktionen gegen die Knights. Die magnofit Güssing Knights werden wegen "nicht ordnungsgemäßer Offenlegung der rechtlichen Konstruktion" bestraft: Neun Punkte Abzug, Transfersperre für die laufende Saison und Geldstrafe von 10.000 Euro.

Kein Kommentar. Obmann Reinhard Koch (r.) und Stellvertreter Manfred Klepeisz wollen die Ligasitzungen abwarten.  |  NOEN, Michael Pekovics/BVZ

Harte Sanktionen der Admiral Basketball Bundesliga gegen die magnofit Güssing Knights. Nach einer genauen Prüfung aller Unterlagen durch einen unabhängigen Wirtschaftstreuhänders steht für die Liga fest, dass Güssing gegen Lizenzbestimmungen verstoßen hat.

Der Grund: Die Ritter hatten gegenüber dem Ligaausschuss "nicht ordnungsgemäß und nachvollziehbar die rechtliche Konstruktion offengelegt". Konkret gemeint ist die ausgelagerte GmbH in Verbindung mit dem Verein. "Dadurch war keine umfassende und komplette Überprüfung der finanziellen Gebarung der Gesamtkonstruktion möglich", heißt es in einer Aussendung der Liga.

Weil dadurch gegen §12 Absatz 1 des Lizenzstatuts verstoßen wurde, wurden folgende Strafen verhängt: Güssing erhält für den Rest der Saison eine Transfersperre, neun Punkte der laufenden Meisterschaft werden abgezogen, außerdem ist eine Geldstrafe von 10.000 Euro zu bezahlen.

Damit aber nicht genug. Weil sich im Zuge der Prüfung herausstellte, dass die "finanzielle Situation im Verein angespannt ist", müssen die Knights bis Ende dieses Jahres alle Verbindlichkeiten bei der Gebietskrankenkasse und dem Finanzamt begleichen. Außerdem muss monatlich ein Nachweis erbracht werden, dass laufende Zahlungen (Gehälter, Abgaben) fristgerecht beglichen wurden. Und die Knights müssen bis Ende des Jahres einen Liquiditätsplan bis Ende der Meisterschaft vorlegen.

Trotz der neun Punkte Abzug - die Ritter liegen derzeit ungeschlagen mit 22 Punkten nach 11 Spielen an der Tabellenspitze - bleiben die Güssinger als Dritter im Spitzenfeld der Tabelle: Drei Punkte hinter Tabellenführer Fürstenfeld, einen hinter Lokalrivalen Oberwart.