Erstellt am 01. Juni 2016, 11:34

von Patrick Bauer

Ranftl: "Wir wollen Meister werden". Zwei Spieltage vor dem Ende, liegt der SV Eberau weiter auf Meisterkurs. Wie es dann weitergeht, ist offen. Langsam aber sicher kann man beim SV Eberau abermals den Sekt einkühlen lassen.

Auf dem Sprung nach oben? Noch ist ungewiss, ob der SV Eberau mit Angreifer Barnabas Varga bei einem etwaigen Meistertitel den Weg in die Regionalliga gehen würde. Eine Sitzung in dieser Woche soll einen Entscheid bringen.  |  NOEN, Bauer

Eigentlich könnte man sich bei einem Sieg in Klingenbach zum Meister küren, wenn Eltendorf seine Aufgabe in St. Margarethen nicht bestehen sollte. Das ist auch das erklärte Ziel der Vereinsführung, wie Pressesprecher Alfred Ranftl berichtete: „Wir wollen Meister werden.“

Dieses Ziel haben auch die Kicker und Trainer Klaus Guger, denn so kurz vor dem Ende will man diese eigentlich unfassbar gute Saison würdig abschließen. Dabei wird aber erst in dieser Woche über die sportliche Zukunft beraten, wie Ranftl der BVZ erzählte: „Es wird schön langsam Zeit, dass wir uns festlegen, wie und was wir bei einem etwaigen Meistertitel machen.“

Dabei meinte der Funktionär einen etwaigen Regionalliga-Verzicht, da es ein Kraftakt für den gesamten Verein wäre. „Wir haben uns nicht festgelegt, aber meine Meinung wäre, dass es zu früh kommen würde, vor allem wenn man sieht, wie andere Vereine zu kämpfen haben.“

Verständnis brachte Cheftrainer Guger auf, der es aus sportlicher Sicht gerne machen würde, aber auch die „Sorgen“ des SVE versteht: „Das ist ein super Verein, der sich viele Gedanken macht, aber wir müssen jetzt noch diese Besprechung abwarten und dann wird man sich klipp und klar deklarieren.“