Erstellt am 01. Juli 2015, 08:30

von Patrick Bauer

Aufsteiger Oberwart im Wartestand. So wirklich kommt die Personalplanung beim SV Oberwart nicht auf Touren. Einem Zugang stehen derzeit (wohl) drei Abgänge gegenüber. Das soll sich schnell ändern.

Kroatien oder Deutschland? Defensivallrounder Mario Kis verlässt den SV Oberwart und wird entweder in seiner kroatischen Heimat kicken, oder gar mit Ante Zore nach Berlin weiterziehen. Foto: Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer

Neben der Kooperation zwischen der jungen Oberwarter Zweitauswahl und dem UFC Unterwart (siehe Seite 60 der dieswöchigen BVZ-Printausgabe und unten), müssen die Verantwortlichen beim Traditionsklub den schwierigen Spagat bewältigen, die Planungen für die kommende Saison in der Regionalliga Ost nicht zu vernachlässigen.



Zu Redaktionsschluss am Montag war einzig der Transfer von Thomas Herrklotz aus Stegersbach fix. Dabei bestätigte der Sportliche Leiter Franz Grandits, dass mit einigen Kickern ein Abschluss kurz bevor stünde: „Es ist aber noch nichts unterschrieben.“ Ähnliches erklärte auch Obmann Michael Leitgeb am Montagvormittag: „Bei einem Innenverteidiger sieht es richtig gut aus, aber es ist eben noch nicht fix.“

Pal statt zum Ab- nun zum Aufsteiger

Neben dem Innenverteidiger soll auch ein Angreifer bei der Elf von Trainer Sandor Preisinger aufschlagen. Dabei ist Szabolcs Pal Thema, der mit Neuberg in Verbindung gebracht wurde, aber wohl einen Wechsel nach Oberwart vorzieht.

Am heutigen Mittwoch bittet Preisinger seine Elf dann erstmals zum Training. Nicht mehr mit dabei sein werden Ante Zore (Croatia Berlin) und Mario Kis, der entweder in Kroatien weiterkickt oder gar mit Zore Richtung Deutschland abwandert. Offen bleibt der Transfer von Ivan Grgic nach Maria Lankowitz.

Der Mittelfeldmotor würde wohl gerne in die Steiermark weiterziehen, aber so einfach ist das laut Obmann Leitgeb nicht: „Es gibt eine Anfrage, aber Ivan hat bei uns einen laufenden Vertrag und wir müssen das Ganze erst endgültig ausreden.“

Der erste Test für den Meister der BVZ Burgenlandliga steigt dann am Samstag, ab 18 Uhr, im steirischen Lafnitz.