Erstellt am 29. Juni 2011, 00:00

Revanche ist geglückt. INLINE SKATERHOCKEY / Mit voller Punkteausbeute fuhren die Tigers Stegersbach I aus Wiener Neustadt nach Hause.

Manuel Scherf im Tor der Stegersbacher wuchs wieder einmal über sich hinaus. Auch Verteidiger Dominik Prükler (88) behielt in den heiklen Unterzahlphasen die Nerven. ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON JOSEF FRISCH

BUNDESLIGA: HC MAD DOGS WR.NEUSTADT I - TIGERS STEGERSBACH I 10:16. Die Tigers starteten gut und zogen in den ersten zehn Minuten auf 4:0 davon. Doch versäumten sie es nachzusetzen und die Gastgeber nutzten einige Strafminuten der Stegersbacher und kamen im ersten Drittel noch auf 3:4 heran.

Im zweiten Spielabschnitt kassierten die Burgenländer viele Strafen. Sie hatten darauf alle Hände zu tun, um den Vorsprung in den zahlreichen Unterzahlspielen zu halten. In dieser Phase war Goalie Manuel Scherf ein Bollwerk im Tor der Tigers und machte manche Chance der Mad Dogs zunichte. Mit knappen 9:7 ging es in die zweite Pause.

Die Tigers steckten viele  Unterzahlphasen weg

 

Auch zu Beginn des dritten Drittels nahmen die Gäste noch einige Strafen mit, doch diesmal ließen sie sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Mit sieben Treffern im letzten Spielabschnitt wurde es doch noch eine klare Sache für die Stegersbacher, die sich für die Niederlage im ersten Auswärtstreffen revanchieren konnten. So blieb die Rote Laterne in Wiener Neustadt. „Ein Arbeitssieg, der aufgrund zu vieler Strafminuten auch leicht ins Auge gehen hätte können.

„Mit dem aggressiven und kampfbetonten Spiel einer gegnerischen Mannschaft haben einige unserer Spieler noch Probleme und bekommen zu viele Strafen. Das muss in Zukunft verbessert werden“, übte Tigersobmann Michael Kottas trotz des Sieges doch auch Kritik.