Erstellt am 26. Januar 2011, 00:00

Siegesserie gerissen. KLARE NIEDERLAGE / Der regierende Meister Gmunden ließ den Rittern nicht den Funken einer Chance und siegte 60:87.

Güssings Alexander »Aco« Djuric hatte so wie seine Teamkollegen mit der hervorragenden Verteidigung der Oberösterreicher zu kämpfen. PEKOVICS  |  NOEN
x  |  NOEN

GÜSSING - GMUNDEN 60:87. Im „verflixten“ siebenten Spiel riss die imposante Siegesserie der Güssing Knights im Aktivpark. Der regierende Meister, die Gmunden Swans, ließen den Schwarz-Weißen keine Chance und siegten dank einer überzeugenden Leistung in der Verteidigung.

„Gegen Gmunden kann man nur gewinnen, wenn alles passt“, sagte Obmann Didi Wagner. „Diesen optimalen Tag hatten wir heute leider nicht.“ Doch anfangs hielten die Ritter noch gut mit, das aber vor allem deswegen, weil die Gäste mit einer schwachen Wurfquote zu kämpfen hatten. Mitte des ersten Abschnitts agierten die Oberösterreicher treffsicher und führten mit 16:10. Gaben die Swans im ersten Viertel „nur“ Gas, zündeten sie im zweiten den Turbo: Gmunden traf aus allen Lagen, das Viertel ging mit 33:12 an die Gäste vom Traunsee. „Das war die Vorentscheidung“, meinte Swans-Manager Harald Stelzer.

Ab der Pause ging es nur  um Schadensbegrenzung

Ab dem Seitenwechsel waren die Ritter um Schadensbegrenzung bemüht, sie gewannen das dritte Viertel auch mit 20:19. Für eine Kehrtwende im Spiel sollte es aber nicht reichen, im vierten Viertel verwaltete der regierende Meister den Vorsprung nur noch und siegte schlussendlich verdient mit 60:87. „Krankheiten und Verletzungen prägten die Trainingswoche“, begründete Headcoach Robert Langer die Niederlage und zollte dem Gegner Respekt: „Gmunden war die bessere Mannschaft.“ In der Tabelle liegen die Knights mit Vienna auf Platz zehn, die erstmalige Teilnahme an den Play offs scheint möglich. Wels liegt nur vier Punkte vor den Rittern und befindet sich in einem Formtief.