Erstellt am 30. März 2011, 00:00

Sigi Bauer blieb unter seinen Erwartungen. WINTERTRIATHLON / Der Gerersdorfer holte sich mit der Mannschaft in Finnland die Bronzene.

VON JOSEF FRISCH

Wie schon bei der Europameisterschaft im schwedischen Ostersund vor einer Woche, blieb Sigi Bauer auch bei der Weltmeisterschaft in Jamijarvi in Finnland eine Medaille in der Einzelwertung verwehrt. In einem äußerst spannenden Rennen, mit knappen Abständen, belegte der Gerersdorfer den fünften Rang.

Auf Gold fehlten Bauer eine Minute und acht Sekunden, Bronze verfehlte er um knappe 49 Sekunden. Im ersten Teil, dem Laufen, sicher nicht die stärkste Disziplin des „Red Hot Chilli Güssing“ Athleten, hielt der 34-Jährige den Abstand noch in Grenzen. Mit der Bestzeit auf dem Bike kam er als Zweiter der Gesamtwertung in die Wechselzone. Beim Langlauf wollte es aber nicht so recht klappen. „Ich versuchte alles zu geben, konnte aber an der Spitzengruppe nicht dranbleiben. Eine an sich gute Leistung, aber bei einer Weltmeisterschaft zählt halt nur das Podest“, merkte man dem zweifachen Weltmeister die Enttäuschung an. Das mannschaftlich gute Abschneiden der Österreicher bestätigte der Oberösterreicher Markus Rothberger mit Platz sechs.

In der Mannschaftswertung holten sie mit dem U23-Athleten Felix Waldhuber die Bronzemedaille hinter Russland und Norwegen. Den Einzeltitel sicherte sich der Russe Pawel Andreew vor Arne Post, Norwegen und Alexander Svanebo, Schweden.