Erstellt am 04. Mai 2016, 04:34

von Daniel Fenz

Stinatz' Obmann: „Schäme mich für den Verein“. Wieder kein Kick: Stinatz kämpft um seine Zukunft. Eine Generalversammlung soll am Freitag Aufschluss bringen.

Im Winter war noch alles in Ordnung. Stinatz' Kicker holten in der eigenen Halle Platz drei. Jetzt hat Obmann Gerald Koschitz (r.) größere Sorgen...  |  NOEN, D. Fenz

Der ASKÖ Stinatz steht weiter vor einer schweren Zerreißprobe. Am 17. April hätte man in Goberling antreten sollen, aber erstmals in der Klubgeschichte brachte man keine elf Spieler auf die Wiese (BVZ.at hatte berichtet).

In der Vorwoche wurde dann gekickt, aber am Samstag folgte der erneute Rückschlag: Auch für Jabing brachte man die Leute nicht zusammen. „Die U23 wurde am Vormittag abgesagt, die Kampfmannschaft folgte am Nachmittag. Wir hätten gerne gespielt“, so Jabings Trainer Rudi Zink.

Koschitz hofft, dass eine Entscheidung fällt

Die Ursachen für die erneute Absage? Sektionsleiter Viktor Kirisits war nur zu folgender Stellungnahme bereit: „Ich brauche jetzt Zeit, um nachzudenken, ich weiß nicht, was ich machen soll.“ Eine Generalversammlung am kommenden Freitagabend soll nun über die Zukunft entscheiden.

Auskunft gab Obmann Gerald Koschitz: „Ich hoffe, dass etwas rauskommt.“ Weiters erklärte er, dass er eine Entscheidung über eine Stilllegung nicht alleine treffen kann und auch nicht will.

Der Obmann hofft auf ein Umdenken – von allen. „Es wäre schade, gäbe es den ASKÖ nicht mehr. Ich traue mich zur Zeit gar nicht mehr auf die Straße, ich schäme mich für den Verein.“