Erstellt am 21. Dezember 2011, 00:00

Strini findet Legionäre. 2. KLASSE B SÜD / Burgauberg rüstet auf und holt einen Stürmer, einen Mittelfeldspieler und einen jungen „Allrounder“.

VON CARINA GANSTER

Bereits vor Weihnachten hat der Siebentplatzierte der 2. Klasse B Süd, der USV Burgauberg/Neudauberg, seine Transferaktivitäten abgeschlossen. Trainer Willi Strini war in den vergangenen Wochen intensiv auf Spielersuche im Ausland unterwegs und wurde fündig. Gleich drei neue Legionäre verbucht man ab sofort im Kader des USV Burgauberg. Der 32-jährige Szoltan Szabo wird als neuer Stürmer agieren, David Pungor soll die Fäden im Mittelfeld ziehen und als Draufgabe holt man den U18-Spieler Zsolt Komlati, der langsam in die Kampfmannschaft eingebunden werden soll und als echter „Allrounder“ gilt.

Vor allem David Pungor  soll ein guter Fang sein

Alle drei Spieler kommen aus Ungarn und haben zuvor noch bei keinem österreichischen Verein gespielt.

Durch den Abgang von Marton Bence und Balasz Nemeth wurden im Team der Burgauberger zwei Legionärsplätze frei. Ein weiterer Abgang ist Martin Faulend, der nach Rohrbrunn wechselt. Spielmacher Lukacs Ede muss sich verletzungsbedingt in die zweite Reihe zurückziehen und soll künftig die Nachwuchsarbeit leiten und die Reserve trainieren. „Er wird aber im äußersten Notfall einspringen“, sagt Obmann Otmar Schwarz, der die neuen Spieler bereits am Wochenende bei der Weihnachtsfeier der Mannschaft vorstellte. Mit den neuen Spielern startet man in Burgauberg bereits in eine sehr intensive Vorbereitungsphase, gilt es doch den Platz in der Tabelle zu verbessern. „Wir sind sehr zuversichtlich und wollen mehr Punkte als im Herbst erreichen. Zudem haben wir mit den Neuzugängen echte Stützen geholt und hoffen, dass wir unsere Schwächen im Mittelfeld und Sturm ausmerzen können“, so Schwarz.

Über seine neuen Spielmacher David Pungor sagt Obmann Otmar Schwarz: „Er hat die notwendige Ruhe und das Auge, dass man als Spielmacher braucht.“

Unterwegs. Burgaubergs Trainer Willi Strini scoutete im Ausland nach Spielern und wurde fündig. Drei neue Legionäre sollen dabei helfen, die Tabellensituation zu verbessern.

D. FENZ