Erstellt am 18. Mai 2016, 04:04

von Patrick Bauer

Stubens Renner und sein „Sorry“ an die Fans. Nach dem 3:5 im Nachbarschaftstreffen mit dem UFC Oberschützen, hing der Haussegen beim SV Stuben schief. In dieser Woche wird beim SV Stuben Tacheles geredet.

Unzufrieden. Stubens Obmann Konrad Renner nach dem 3:5 gegen Oberschützen.  |  NOEN, Patrick Bauer
In dieser Woche wird beim SV Stuben Tacheles geredet. Nach dem 3:5 gegen Oberschützen, bei dem die Elf von Neo-Trainer Werner Szalay zwischenzeitlich mit 3:0 führte und am Ende verdient verlor, wollte die Vereinsführung nicht zur Tagesordnung übergehen, wie Obmann Konrad Renner bestätigte: „Wir werden das beim Training sicher ansprechen.“

Dabei gefiel dem Oberhaupt vor allem die letzte Phase des Spieles überhaupt nicht. Diese nannte er „inferior“ und schoss gleich nach: „Da fehlen mir komplett die Worte. Man kann verlieren, das ist überhaupt kein Thema, aber zumindest der Kampfgeist sollte stimmen und dann wird auch keiner etwas sagen.“

Die Formkurve zeigt dabei schon länger nach unten und vor allem auf heimischer Wiese blieb man vieles schuldig. Da war die Derbyniederlage nur das Tüpfelchen auf dem i. Obmann Renner: „Den Spielern muss bewusst sein, dass unsere Zuseher unser größtes Kapital sind und man sich so nicht präsentieren darf. Dafür möchte ich mich auch bei allen entschuldigen. So geht es nicht.“

Klar, was der BFV-Vizepräsident vor dem Auswärtsgang nach Kohfidisch forderte: Wiedergutmachung! „Ich fordere eine Reaktion und dass wir in Kohfidisch gewinnen.“