Erstellt am 28. September 2011, 00:00

Sulz ohne Motivation. 2. KLASSE B SÜD / Gerersdorf gewinnt das Gemeindeduell erneut. Sulz war ab Minute 14 zu zehnt und hatte wenig Biss.

Schiri Harald Schmidt teilte kräftig aus, musste aber auch einstecken, beide Vereine waren mit der Leistung des Schiris wenig zufrieden. FENZ  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CARINA GANSTER

Mit der Titelrückholaktion ist es für den UFC Sulz nichts geworden. Der SC Gerersdorf hingegen hat seinen Derbytitel eindrucksvoll verteidigt, obwohl die Kroboth-Elf alles andere als der Favorit war. Nach der 0:8-Klatsche aus der Vorwoche herrschte in Gerersdorf Klärungsbedarf. Sektionsleiter Gerald Joszt sprach sogar von Arbeitsverweigerung. Deshalb kam es vor dem Derby zur Aussprache, oder besser gesagt zu einer Moralpredigt: „Das kräftige und vor allem notwendige Donnerwetter hat die Mannschaft scheinbar motiviert. Obwohl vor einem Derby ohnehin jeder Spieler in unserer Mannschaft motiviert ist“, so Gerersdorfs Sektionsleiter Gerald Joszt. Was in Gerersdorf Normalität ist, fiel den Sulzern auf den Kopf. „Wenn lediglich fünf Spieler in einer Mannschaft den Kampfgeist haben, ein Derby zu gewinnen, dann ist das einfach zu wenig. Wir haben uns die Niederlage mehr als verdient“, zeigte sich Sulz Sektionsleiter Arnold Jandrisevits von seiner Mannschaft enttäuscht.

Für die Heimischen startete die Begegnung denkbar schlecht. Tormann Manuel Peterszel foulte in Minute 14 unnötig und musste mit Rot vom Platz. Für ihn feierte Peter Jandrisevits nach zehn Jahren ein Comeback. Er machte seine Sache sehr gut. „Alles keine Ausrede“, so Jandrisevits. Denn, auch bei Gerersdorf stand nicht Einsergoalie Christoph Zach im Tor, sondern der erst 15-jährige Philip Szvetits, der ohne Fehler durchspielte.