Erstellt am 28. Januar 2015, 11:30

von Patrick Bauer

Ranftl: „Kader muss reichen“. Kevin Zinkl bleibt der einzige Zugang beim Aufsteiger. Daran ändert auch der Abschied von Marcel Pani nichts.

Der Kader der Eberauer. Cheftrainer Paul Gludovatz mit seinen Kickern vor zwei Wochen beim ersten Test gegen Kohfidisch. Kevin Zinkl (l.) bleibt der einzig externe Zugang beim Aufsteiger. Die Position von Marcel Pani (ganz rechts, verdeckt) wird aller Voraussicht nach nicht nachbesetzt. Foto: Patrick Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer
Im zweiten Test der diesjährigen Vorbereitung feierte der Aufsteiger aus Eberau gegen den 2. Liga-Klub aus Kukmirn einen klaren 5:0-Sieg. Nicht mehr mit an Bord war da schon Marcel Pani, der nach Eltendorf wechselt (siehe auch dieswöchige BVZ, Seite 69).

>> Hier geht's zur großen BVZ-Transferübersicht!

„Ja, es war doch überraschend, dass er geht. Persönlich habe ich gerechnet, dass er uns erhalten bleibt“, meinte Eberaus Pressesprecher Alfred Ranftl, der aber auch Verständnis für den Wechsel zeigt: „Marcel hat in der Hinrunde nicht mehr so viel gespielt.“

Ersetzt wird der Offensivmann nicht. Für die Position als Rechtsaußen habe man Benjamin Hupfer oder Nikola Golenja, die diese Rolle ausfüllen könn(t)en.

„Von außen werden wir ihn sicher nicht ersetzen“, so Ranftl, der anfügt: „Mit diesem Kader muss es zum Klassenerhalt auch so reichen.“ Und das bleibt das einzige Ziel für den Aufsteiger.