Erstellt am 01. Juni 2011, 00:00

Tigers angeschlagen. INLINE SKATERHOCKEY /  Die Tigers Stegersbach unterlagen gegen die Mad Dogs aus Wiener Neustadt in der Bundesliga.

Zwei Tore erzielte Tigerskapitän und Spielertrainer Andreas Freiberger gegen die Mad Dogs. Zu wenig, um dem Spiel eine positive Wendung zu geben.J.FRISCH  |  NOEN
x  |  NOEN

VON JOSEF FRISCH

BUNDESLIGA MAD DOGS WIENER NEUSTADT - TIGERS STEGERSBACH 10:5 (2:1, 3:2, 5:2). Gegen den Tabellenletzten Mad Dogs Wiener Neustadt gab es am Samstag für die Tigers nichts zu holen. Zu wenig nach vorne orientiert, zu wenige Schüsse auf das gegnerische Gehäuse und dadurch auch zu wenig Treffer. In allen Spieldritteln hatte der Gegner diesbezüglich die Nase vorne.

Kam die Heimniederlage eine Woche zuvor gegen den Tabellenführer Admiral Red Dragons aus Altenberg bei Wien nicht unerwartet, schmerzt das verlorene Derby gegen die Mad Dogs umso mehr. Für die Tigers die schlechteste Saison, seit sie in der Bundesliga spielen.

„Die Ausbeute aus den Überzahlminuten war katastrophal und sicher ein Grund für die Niederlage. Dabei wäre ein Erfolg gegen die Mad Dogs für die Motivation der Truppe und auch für die Tabelle immens wichtig gewesen. Auf alle Fälle muss Spielertrainer Andreas Freiberger rasch das Team aus diesem Tief befreien, will man in der zweiten Meisterschaftshälfte noch Boden gutmachen“, so Tigers- Obmann Michael Kottas. Eine sehr schwierige Aufgabe wartet bereits am Donnerstag auf die Stegersbacher. In Linz geht es gegen den Tabellenzweiten Irish Moose. Die Linzer, in dieser Saison noch ohne Niederlage, haben die vergangenen fünf Partien gegen die Tigers allesamt gewonnen. Die Tigers hätten da also noch einige Rechnungen zu begleichen.

NATIONALLIGA OST KSV WIENSTROM SCORPIONS I - TIGERS STEGERSBACH II 6:11 (2:5, 1:5, 3:1). Erfolgserlebnis für die Tigers II. Das Farmteam der Stegersbacher reiste mit zwei wichtigen Punkten im Gepäck aus Wien nach Hause. Die diszipliniert spielenden Stegersbacher dominierten von Beginn an dieses Spiel. Die spärlichen Gegenangriffe der Scorpions scheiterten zumeist am überragend spielenden Goalie der Burgenländer.