Erstellt am 09. Januar 2013, 00:00

Titel knapp verpasst. Hallen-Landesmeisterschaften / Clemens Weinhandl wurde im Finale von Hausherr Rudi Kurz knapp, aber doch, mit 7:6, 7:6 geschlagen.

Von Daniel Fenz

TENNIS / Der Oberwarter Clemens Weinhandl musste am Wochenende im Sport-Hotel-Kurz in Oberpullendorf seinen Titel abgeben. Zwar drang Weinhandl bis ins Finale vor, dort zog er aber gegen den 19-jährigen Rudolf Kurz den Kürzeren – auch wenn sich von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe entwickelte.

Nach zweieinhalb Stunden musste sich Clemens Weinhandl aber denkbar knapp mit 6:7 und 6:7 geschlagen geben. „Schade, speziell bei 5:4, 40:0 und vier vergebenen Satzbällen im zweiten Satz habe ich das Spiel aus der Hand gegeben. Ich war nicht gut in Form und habe erst zehn Tage vor Beginn der Landesmeisterschaften von der Vorverlegung auf Jänner erfahren.“

Für Weinhandl stand das Finale jedenfalls auf einem beachtlich hohen Niveau. „Rudi Kurz spielte in seiner Halle mit seinen Bällen erwartet stark. Ich hatte genügend Chancen, trotzdem war es ein verdienter Sieg von ihm.“ Schmunzelnder Nachsatz: „Bei den Freiluft-Landesmeisterschaften im Juni in Oberwart werde ich mich bei ihm auf meiner Anlage revanchieren.“

Neben Weinhandl waren von Oberwart auch noch Alois Rommer und Klaus Kojnek dabei.

Alois Rommer verlor sein Erstrundenspiel gegen Maximilian Lang in drei Sätzen. Uwe Hofstädter musste sich erst im Viertelfinale seinem Klubkollegen Clemens Weinhandl in zwei Sätzen geschlagen geben.

Oberwarts Mannschaftsführer Klaus Kojnek startete in der Halle mit einem tollen Lauf. Nach zwei souveränen Zwei-Satz-erfolgen gegen Günter Kurz und Michael Böhm, besiegte er im Viertelfinale den an Nummer vier gesetzten Hornsteiner David Alten. Im Halbfinale war gegen Lokalmatador Rudolf Kurz dann aber Endstation. „Es freut mich, dass ich nochmals so gut abgeschnitten habe. In den entscheidenden Momenten konnte ich mich auf mein Service verlassen“, so der Mannschaftsführer des UTC Oberwart.