Erstellt am 17. April 2013, 00:00

Top-150 für Wagner. Vienna City Marathon / Der Neuberger Michael Wagner erzielte mit dem 150. Platz (25. M30) unter 41.000 Teilnehmern ein Spitzenresultat.

 |  NOEN
Von Daniel Fenz

LAUFSPORT / Henry Sugut gewann nach 2010 und 2012 den Vienna City-Marathon im heurigen Jahr. Der 27-jährige kenianische Titelverteidiger triumphierte in 2:08,19 Stunden.

Beim Traditionslauf waren auch zahlreiche südburgenländische Vertreter am Start. Das beste Ergebnis erzielte der Neuberger Michael Wagner. Er kam mit der Zeit von 2:56 Stunden auf dem 150. Gesamtplatz ins Ziel. In seiner Altersklasse (M30) bedeutete das für Wagner den starken 25. Platz.

Für den Neuberger eine gute Leistung: „Ab Kilometer 30 spürte auch ich die Wärme in meinen Füßen. Trotzdem bin ich über das Resultat überglücklich.“ Der Neuberger denkt bereits schon an die nächsten Rennen. Der nächste Start steht am 8. Juni beim Night-Run in Großpetersdorf auf dem Programm.

Mit Erich Tüll fand sich am Sonntag auch ein Läufer des Vereins Trirun Jussi Jennersdorf unter den gut 41.000 Startern.

In Hinblick auf die beginnende Duathlon- und Triathlonsaison bestritt er den Marathon weniger als Wettkampf, sondern als lange Trainingseinheit. Tüll überquerte nach 3:10,50 Stunden das Ziel ziemlich relaxt. Er war angesichts der guten Atmosphäre beeindruckt: „Obwohl ich schon acht Mal in Wien am Start war, ist es immer wieder ein unbeschreibliches Gefühl. Am Start ist das Kribbeln unter den Teilnehmern geradezu greifbar. Auf der Strecke sorgen die Zuseher für eine unglaubliche Begeisterung“, so Tüll.

Der LV Großpetersdorf war mit einer Abordnung beim Vienna City-Marathon vertreten, um dabei Werbung für seinen „Charity-Night-Run“ – dieser steigt am 8. Juni – zu machen. Dieses Event zählt zum Fixpunkt in der Gemeinde und ist ein Highlight in der südburgenländischen Laufszene.

Dieter Pratscher, österreichischer Spitzenläufer aus Oberwart sowie Manuel Wyss – Profitriathlet aus der Schweiz – haben bereits ihre Teilnahme angekündigt.

Die Ergebnisse der südburgenländischen Teilnehmer des Marathons finden Sie auf Seite 60. Mehr Fotos gibt es am Treffpunkt auf Seite 91.