Erstellt am 26. August 2015, 09:26

von Patrick Bauer

Trainer Tuba nimmt sich in die Pflicht. Was passiert beim SC Buchschachen, wenn auch der Auswärtsauftritt in Deutsch Kaltenbrunn in die Hose geht?

Endlich fehlerlos? Vor einer schweren Prüfung steht der SC Buchschachen mit Ludwig Tuba, die am Sonntag in Kaltenbrunn zumindest punkten müssen.  |  NOEN, BVZ

Diese Niederlage tat weh. Nicht unbedingt, weil es gegen den Nachbarn aus Markt Allhau ging, sondern das Zustandekommen des 1:3 gefiel im Lager des SC Buchschachen keinem.

Wieder waren die Jungs von Trainer Ludwig Tuba nicht die schlechtere Mannschaft, aber individuelle Fehler bringen die Kicker rund um Kapitän Michael Musser um den verdienten Lohn ihrer Arbeit.

„Gehe jetzt sicher nicht zur Tagesordnung über“

So stehen nach vier Spielen erst drei Punkte auf der Haben-Seite. Zu wenig für die Ansprüche, zu wenig für den guten Kader und zu wenig für Trainer Ludwig Tuba, der sich selbst der Kritik nicht ausnimmt.

„Wir schaffen es einfach nicht, über 90 Minuten konzentriert und fokussiert zu agieren. Immer wieder schleichen sich unerklärliche Fehler ein und da muss ich mich als Trainer schon fragen, wie ich das abstellen soll“, erklärte Tuba am Sonntagvormittag der BVZ und fügte an: „Ich gehe jetzt sicher nicht zur Tagesordnung über. Für mich sind drei Punkte eindeutig zu wenig, dafür bin ich auch zu ehrgeizig.“

Nun gegen aufstrebende Deutsch Kaltenbrunner

Im letzten Jahr war man noch eine der großen Überraschungen, trat meist sehr leidenschaftlich und aggressiv auf und brachte einige Gegner an den Rand der Verzweiflung. Die Leidenschaft konnte man der Elf auch im Derby nicht absprechen, aber letztendlich fehlen einfach die positiven Ergebnisse.

Jetzt geht es nach Deutsch Kaltenbrunn. Gerade die Elf von Trainer Martin Sitzwohl befindet sich auf dem Vormarsch, schlug zuletzt Güttenbach mit 7:0, um auch im Derby gegen Kukmirn klar mit 4:1 zu gewinnen.

„Ich weiß auch, dass der Trainer immer das schwächste Glied der Kette ist und ich bin selbstkritisch genug, um danach zu überlegen, wie es weitergehen soll“, sagte Tuba, dessen Kadersituation sich für den Sonntag zumindest entspannt, denn mit Bujar Sabani, der zuletzt zweimal in der U23 kickte, könnte ein wichtiger Baustein wieder zurückkehren. Im Gegenzug fehlt Akos Seper wohl länger.