Erstellt am 04. März 2015, 08:18

von Patrick Bauer

Trainerwechsel vor dem Start in Stinatz. „Einvernehmliche“ Trennung zwischen Stinatz und Dietmar Ofner, der nur wenige Wochen beim Letzten tätig war.

Trainerwechsel. Edmund »Mundi« Sifkovits soll nun den Klassenerhalt mit den Stinatzern schaffen - Dietmar Ofner (Foto) traute man diese Aufgabe nicht mehr zu. Deshalb trennte man sich vom Steirer. Foto: Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer
Große Erwartungen setzte der ASKÖ Stinatz in der Winterpause in die Verpflichtung des Steirers Dietmar Ofner. Dieser sollte den Tabellenletzten mit eiserner Hand aus dem Keller führen. Davon ist am heutigen Tag nichts mehr übrig.

Noch am Wochenende trennte man sich von Ofner, der eigentlich kein Pflichtspiel bestritt, da er beim 0:2 im Nachtrag gegen Kukmirn aufgrund eines Urlaubes nicht anwesend war.

Verbindung von Beginn an unter keinem guten Stern

Schon dort coachte die Mannschaft rund um Georg Kirisits und Kollegen Edmund „Mundi“ Sifkovits. Dieser soll nun auch bis Saisonende der „Chef“ bleiben.

Die Gründe zur Trennung erläutert Sektionsleiter Viktor Kirisits: „Wir haben uns am Samstag einvernehmlich von Ofner getrennt. Wir glauben einfach, dass Ofner diese starke Liga ein bisschen unterschätzt und einfach alles ein bisschen zu locker genommen hat. Bei Edmund wissen wir, dass er die Liga und ihre Mannschaften kennt.“

Dabei stand die Verbindung von Beginn weg unter keinem guten Stern. Kirisits weiter: „Die Chemie hat einfach von Beginn an nicht gepasst. Es ist überhaupt nichts Grobes vorgefallen, aber wir mussten reagieren, bevor es unter Umständen zu spät ist.“

Unterdessen wird Sohn Mario weiter Spieler in Stinatz bleiben. Der Verantwortliche suchte das Gespräch mit dem Angreifer, der weiter zum Kader gehören soll.