Erstellt am 21. Oktober 2015, 09:46

von Patrick Bauer

Tuba findet den Lauf „sensationell“. Eine Gemeinde, zwei Vereine vorne: Neben Allhau ist der SC Buchschachen derzeit in der Liga das Team der Stunde.

Und schon wieder ein Sieg. Flamur Kacanolli, Michael Musser, Manuel Arthofer, Bernd Gfrerer und Florian Stampfel (v.l.) schwimmen auf einer Erfolgswelle, die gar Platz zwei zur Winterpause bringen könnte.  |  NOEN, BVZ

So wirklich wusste man selbst nicht, wie man dieses Spiel gewinnen konnte. Mit großem Glück, einem starken Lukas Goger im Tor und der Unzulänglichkeiten der Oberdorfer siegte der SC Buchschachen auch in Oberdorf mit 2:1.

Schon der dritte Sieg in Folge für Michael Musser und Kollegen, die jetzt nach Verlustpunkten –  am Montag reist man zum Nachtrag nach Kukmirn – gar schon auf Rang zwei stehen.

Kicker fanden zu alten Tugenden zurück

„Dieser Lauf ist fast schon sensationell und wir sind total glücklich“, erklärte Trainer Ludwig Tuba, der aber in dieser Saison durch ein wahres Wellental der Gefühle ritt.

So sah es nach vier Spieltagen nicht wirklich gut aus, aber irgendwann besannen sich die Kicker ihrer Stärken, fanden wieder zu alten Tugenden und „mischen“ nun wieder die Liga auf.

„Ich habe selten eine so fokussierte Mannschaft gesehen, die immer alles gibt“, so Tuba, der anfügte: „Das geht jetzt fast schon eineinhalb Jahre so und dazu stellt sich auch jeder in den Dienst der Sache.“

Jetzt gegen Heiligenkreuz und Kukmirn

So ließ der Coach gar Spielgestalter Michal Vrab in Oberdorf draußen, weil er der siegreichen Elf gegen Güttenbach sein Vertrauen schenkte. Schnell wurde Vrab aber wieder gebraucht und fügte sich nahtlos ins Gefüge ein. „Die leben das einfach so super mit.“

Am Wochenende geht es nun gegen Heiligenkreuz und Kukmirn. Keine unlösbaren Aufgaben und schon Platz zwei zur Winterpause wäre ein großer Erfolg. Tuba: „Wir müssen jetzt aber weiter bereit sein, alles zu geben.“