Erstellt am 17. Dezember 2014, 06:03

von Daniel Fenz

Aufwärtstrend bei den Frauen sichtbar. Die Güssingerinnen gewannen das wichtige Heimspiel gegen Eisenerz/Trofaiach mit 3:1.

Sieg und Niederlage. Güssings Frauen mit Eva Schils, Bogi Karoly und Judith Gibiser (hinten v.l.) Caroline Holper, Katharina Mayer, Lisa Kurtz, Julia Döberl (stehend v.l.) und Eva Udwardi (vorne).  |  NOEN, zVg

Die Frauen des UVC Güssing traten am Samstag zuerst im Rahmen der 1. Landesliga Steiermark gegen Eisenerz/Trofaiach und Hausmannstätten an. Am Sonntag-Vormittag wurde dann noch die erste Runde der burgenländischen U17-Nachwuchsmeisterschaft gespielt.

Landesliga: Die Mannschaft aus Eisenerz/Trofaiach wurde klar mit 3:1 besiegt, lediglich der zweite Satz wurde aufgrund von Eigenfehlern abgegeben. Anschließend forderten die Frauen den aktuellen Tabellenführer Hausmannstätten und brachten ihn fast an den Rand einer Niederlage. Nach über zweieinhalb Stunden kämpferischer Leistung mussten sich die „Wallabys“ aber im fünften Satz knapp mit 13:15 und dem 2:3-Endergebnis geschlagen geben. Mit diesem Ergebnis wurde dennoch ein Punkt für die Tabelle erkämpft.

"Haben sich enorm gesteigert"

U17: Im Bewerb der Burgenländischen Meisterschaft waren die Südburgenländerinnen eine Klasse für sich. Sie sicherten sich mit drei klaren 2:-0-Siegen gegen Stegersbach, Oberschützen und Jennersdorf die Tabellenführung. Trotz einiger Servicefehler im ersten Spiel ließen die Güssingerinnen Stegersbach keine Chance. Eine sehr starke Leistung, wenn man bedenkt, dass fünf von sechs Spielerinnen noch am Vortag im Landesligabewerb im Einsatz waren und vor dem U17-Bewerb schon neun harte, umkämpfte Sätze in ihren Beinen hatten.

Trainer Aleks Jovanovic war sichtlich erfreut über die Erfolge seiner Frauen: „Sie haben sich im Vergleich zu Saisonbeginn enorm gesteigert. Anfangs konnten wir mit allen Mannschaften spielerisch nur mithalten. Inzwischen sind wir soweit, dass wir mit ein bisschen Glück den Tabellenführer der Landesliga bezwingen können.“