Erstellt am 05. November 2012, 23:51

„Wallabys“ überraschten. Sechs Punkte / Die Güssinger Damen setzten sich zu Hause im Aktivpark in Güssing gegen die Wildcats II aus Klagenfurt durch. Am Sonntag folgte der 3:0-Erfolg gegen ATSE Graz.

 |  NOEN
Von Daniel Fenz

VOLLEYBALL / Der klare 3:0-Sieg der Güssinger Girls gegen Klagenfurt kam für viele überraschend. Da die 1. Bundesliga-Mannschaft von Kärnten eine spielfreie Runde hatte, wurden drei Spielerinnen vom ersten Kader ins Südburgenland entsand. Doch nach einer Stunde war das Spiel gelaufen. Güssing fertigte die Wildcats in drei Sätzen ab.

„Der Gegner hatte keine Chance. Ich habe eines der besten Spiele, die meine Mannschaft je geboten hat, gesehen“, freute sich Trainer Helmut Gallaun über den Sieg. Für ihn war es schon lustig zum Coachen.

„Der gegnerische Trainer war fertig. Meine Girls haben alles, was ich mit ihnen in den letzten drei Jahren trainiert habe, umgesetzt. Eigentlich war es ein Spiel, das nicht auf die leichte Schulter genommen werden konnte – und dann folgt einfach ein 3:0 für uns“, schmunzelte Helmut Gallaun. Mit einem Erfolg ging es am Sonntag-Vormittag im Aktivpark weiter. Güssing fertigte ATSE Graz ebenfalls mit 3:0 ab. Einen Tag zuvor wusste Güssings Coach nicht mehr, ob und wie er trainieren sollte. „Nach dem Erfolg am Donnerstag habe ich mit den Girls nur eine Extra-Einheit für das Service trainiert.“

Güssing erhofft sich auch auswärts Siege 

Dennoch gelang am Sonntag nicht alles nach Plan. Den Güssinger Damen passierten rund zwölf Servicefehler. „Sonst machen wir nur drei oder vier Fehler.“ Güssing konnte sich nur selbst schlagen und beförderte Graz mit dem 3:0-Sieg nach Hause.

Das nächste wichtige Spiel für Güssing findet am kommenden Samstag (14 Uhr) auswärts gegen den SSV HIB Liebenau Graz statt. „Wir haben sie in der Hinrunde schon mit 3:1 geschlagen.“ Langzeitverletzte Gudrun Gibiser-Poller hadert noch immer mit dem Kreuz und wird Trainer Gallaun auch in diesem Spiel auf der Bank als Co unterstützen. „Wir erhoffen uns auch auswärts einen Sieg.“ Gallaun macht sich auch bereits über den möglichen Aufstieg in die 1. Bundesliga Damen Gedanken.

„Uns könnte das gleiche Problem wie im Vorjahr wieder passieren.“ Die Sponsorensuche für die möglichen Aufstiegsspiele hat daher vor Wochen wieder begonnen.

„Unsere Mannschaft befindet sich seit Jahren in der 2. Bundesliga. Wir halten uns trotzdem, obwohl wir nur einmal – im Gegensatz zu vielen anderen Teams – in der Woche ein gemeinsames Training absolvieren können“, motiviert Helmut Gallaun die südburgenländischen Firmen, die Mannschaft bei einem möglichen Aufstieg finanziell zu unterstützen.

Unterstützt den Trainer als Co. Langzeitverletzte Gudrun Gibiser-Poller sitzt derzeit neben Helmut Gallaun auf der Bank.Archiv/D. Fenz