Erstellt am 19. Januar 2011, 00:00

Wiesberger scheiterte am Cut.

GOLF / Der Oberwarter Bernd Wiesberger schied beim „Joburg Open“ in Johannesburg (Südafrika) bereits vorzeitig aus.

VON DANIEL FENZ

Von Donnerstag bis Sonntag ging das Finale der Südafrika-Tour über die Bühne. Bernd Wiesberger eröffnete in Johannesburg am leichteren Kurs mit der 70. Der Plan, mit allererster Startzeit am leichteren Westkurs den 209 Mitbewerbern einen tiefen Score vorzulegen, ging aber nicht ganz auf.

„Mein Spiel war auf den ersten neun Löchern noch im Tiefschlag“, sagte der Südburgenländer. Die Probleme im langen Spiel sortierte er aus und zog damit über weite Strecken ein solides Spiel auf. Nur bei der Birdiearbeit ging anfangs nichts weiter. „Ich habe lediglich den Ball gut aus dem Sandloch geschlagen und der Ball ging somit 94 Meter in die Luft.“ Doch zwei Birdies auf den letzten vier Löchern drehten den Score spät in die roten Zahlen. „Die Putts sind nicht so gefallen, wie es mir erhoffte.“

Uli Weinhandl rutschte am  letzten Tag 24 Ränge runter

Die zweite Runde wurde durch eine fast dreistündige Gewitterunterbrechung am Vormittag erschwert. Der Oberwarter war von der Pause betroffen. Auch wenn die Verzögerung zu einer Spielverschiebung führte, gab es keine Chance mehr für Wiesberger den Cut zu erreichen. Er verpasste die Marke um sechs Schläge. Vor zwei Jahren – in der ersten European-Saison – belegte Wiesberger in Südafrika den 38. Platz. Damit riss auch die Südafrika-Serie von drei Cuts in Folge.

Sein Oberwarter Golfkollege Uli Weinhandl – er spielte am Wochenende im Rahmen der Challenge Tour beim Saison-Opening am indischen Subkontinent bei der „Gujarat Kensville Challenge“ – beendete das Wochenende auf dem 45. Platz. Weinhandl hatte sich seinen schwächsten Score der Woche für den Schlusstag aufgehoben. Zur Halbzeit fasste er Strafschläge en masse und drei Doppelbogeys in Folge aus. Somit konnte er auch im letzten Drittel den freien Fall nicht stoppen. Nach einem vierten Doppelbogey rutschte er um 24 Ränge ab.

TOP-THEMA