Erstellt am 26. September 2012, 00:00

„Wir haben alles getan, was geht“. 2. Klasse B Süd / Gerersdorf hadert derzeit mit der Leistung. Nach dem Mogersdorf-Kick gab es eine Aussprache mit den Spielern.

Von Carina Ganster

Seit der 1:7-Klatsche gegen Tabellenführer Dobersdorf hakt es im Spiel der Kroboth-Truppe gewaltig. In der vergangenen Woche die bittere Derbyniederlage und diese Runde eine Heimschlappe gegen Tabellennachbar Mogersdorf sollten die Stimmung nicht verbessern.

„Bei uns ist derzeit einfach der Wurm drinnen. Die Trainingsbeteiligung ist gut, daher wissen wir nicht, wo genau das Problem liegt“, schildert Sektionsleiter Gerald Joszt die Lage. In den kommenden Wochen warten dann echte Kracher auf den SC. Mit Stegersbach 1b, Minihof Liebau und Kirchfidisch treffen drei Meisterschaftsfavoriten auf die Kroboth-Elf.

Vorstand rügte  Spieler nach Pleite

Nach dem Spiel gegen Mogersdorf gab es zwischen Funktionären, Trainern und Spielern eine Aussprache. „Wir haben mit der Mannschaft ernste Worte gesprochen. Wir haben vor Meisterschaftsbeginn eine gute Truppe zusammengestellt. Einen Trainer, einen Co-Trainer und einen Tormanntrainer haben nicht alle Mannschaften in der 2. Klasse. Wir haben alles getan, was geht. Jetzt ist die Mannschaft am Zug“, meint Joszt weiter. Gerersdorf hadert mit der Chancenauswertung.

„Die Defensivleistung ist in Ordnung, aber wenn man keine Tore macht, kann man nicht gewinnen“, hofft Joszt auf eine Leistungssteigerung.