Erstellt am 15. Februar 2012, 00:00

Wirbel nach hartem Foul an Mario Petz. 2. KLASSE B SÜD / Burgaubergs Defensivakteur zog sich eine Knöchelprellung nach einem Pressball im Testspiel zu.

Verletzt. Burgaubergs Mario Petz (l.) wird vermutlich nach einer Verletzung beim Testspiel gegen Markt Neuhodis einige Zeit pausieren müssen.CARINA GANSTER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DANIEL FENZ UND CARINA GANSTER

Kurz vor dem Ende beim Spielstand von 4:3 für Markt Neuhodis spielten sich beim Testspiel gegen Burgauberg/Neudauberg unschöne Szenen ab. Vor allem bei den Burgaubergern herrschte nach einem Foul an Mario Petz große Aufregung. Burgaubergs Obmann Otmar Schwarz schildert den Vorfall folgendermaßen: „Ein Markt Neuhodis-Spieler hat ein extrem schweres Foul an Mario Petz begangen. Mario ist gleich in die Knie gegangen und hat sich schreiend vor Schmerzen auf den Boden geworfen. Die Spieler sind natürlich gleich zu ihm gelaufen und wollten Erste Hilfe leisten.“ Laut Obmann Schwarz meinte Schiedsrichter Friedrich Göbharter, dass es ein ganz normaler Pressball war, und ließ daraufhin weiterspielen, obwohl Petz weiter am Boden lag. Die Burgauberger zeigten keine Reaktion und kümmerten sich um den verletzten Mitspieler. Markt Neuhodis spielte weiter und erzielte das 5:3. „Nach dem Tor pfiff Göbharter ab. Meiner Meinung nach ließ er für ein Testspiel viel zu hart spielen. Auch wenn das Foul wahrscheinlich nicht absichtlich passiert ist“, so Schwarz. Letztendlich ist die Verletzung von Petz aber glimpflich ausgegangen. „Er hat eine Knöchelprellung und einen heftigen Bluterguss“, meint der Obmann.

In Markt Neuhodis sieht man den Vorfall weniger tragisch. „Bei minus 10 Grad kann schon einmal etwas passieren, aber es war ein faires Spiel“, meint Pressesprecher Michael Ringbauer.