Erstellt am 08. Oktober 2013, 10:27

Zwei Viertel reichten. Erfolgreich / Die magnofit Güssing Knights starteten mit 83:70-Sieg in die neue Saison. Zufrieden war der Headcoach nicht.

Harter Kampf. Marcus Heard (l.) und seine Ritter hatten gegen St. Pölten (rechts Kapitän Martin Speiser) zwei Viertel lang Probleme. Dann zündeten sie den Turbo und feierten einen ungefährdeten 83:70-Auswärtssieg. NÖN  |  NOEN, Ing. Wolfgang Mayer
Von Michael Pekovics

BASKETBALL / Die magnofit Güssing Knights fuhren mit viel Respekt zum Auftaktspiel nach St. Pölten. Schließlich hatten sich die Niederösterreicher über den Sommer gut verstärkt und am Transfermarkt zugeschlagen. Nicht überraschend, gelten die Chin Min Dragons doch als einer der Abstiegskandidaten in der heurigen Meisterschaft, zu der in der nächsten Saison nur mehr zehn statt wie aktuell elf Teams zählen werden.

St. Pölten beherrschte die Anfangsphase

Und St. Pölten startete alles andere als schlecht, dominierte die Knights von Anfang an und lag die meiste Zeit über in Führung. Mitte des zweiten Abschnitts betrug die Führung sogar schon zehn Punkte. Nur dank eines 10:0-Runs der Ritter in Form eines groß aufspielenden Marcus Heards blieben die Knights in Schlagdistanz, die Niederösterreicher retteten einen Vorsprung von vier Punkten in die zweite Spielhälfte.

Nach der Pause besannen sich die Ritter ihrer Stärken und erhöhten die Intensität. „Wir haben gewusst, dass St. Pölten nicht schlecht ist und über acht Spieler mit guter Qualität verfügt“, sagt Manager Reinhard Koch. „Solange sie genügend Kraft hatten, war die Partie ausgeglichen. Aber als wir dann in der zweiten Halbzeit mit mehr Druck gespielt haben, sind sie zurückgefallen.“

„Müssen mehr als zwei Viertel gut spielen“

Immer wieder eroberten die Ritter dank aggressiver Verteidigung über das ganze Spielfeld den Ball, Anthony Shavies zeigte in der Offensive mehrmals seine Klasse. So spielten sich die Ritter Punkt um Punkten einen Vorsprung von neun Zählern vor dem letzten Abschnitt heraus. Und auch wenn St. Pölten nicht aufsteckte und den Ball immer wieder im Knights-Korb versenkte, so hatten die Südburgenländer doch jedes Mal die richtige Antwort parat.

„Man hat gemerkt, dass das das erste Spiel der Saison war, keine Frage“, meinte Headcoach Matthias Zollner nach dem Spiel. „Wir müssen in Zukunft mehr als zwei Viertel gut spielen.“ Erfüllen kann das Team diese Forderung schon am kommenden Samstag (18 Uhr), die Gmunden Swans sind zu Gast im Aktivpark. „Wir freuen uns schon auf den Saisonauftakt vor heimischer Kulisse, alle Spieler sind fit und brennen auf ihren Einsatz“, sagt Koch.