Jennersdorf

Erstellt am 03. November 2016, 02:46

von Daniel Fenz

Nächster Kracher für Jennersdorfs Volleyball-Frauen. Die Jennersdorferinnen empfangen am Sonntag, ab 17 Uhr, im Aktivpark Güssing, den Bundesligisten aus Trofaiach/Eisenerz.

Derzeit läuft es perfekt für die Jennersdorferinnen. Die Mädels wollen am Wochenende ihre Tabellenführung verteidigen und im Cup gegen Bundesligist Trofaiach in Güssing überraschen.  |  BVZ, D. Fenz

CUP

JENNERSDORF - TROFAIACH; SONNTAG, 17 UHR: Am Wochenende warten auf die Spielerinnen der Kelemen-Volleys aus Jennersdorf zwei große Herausforderungen. Mit ATSE Graz kommt am Samstag zuerst der Tabellenzweite nach Jennersdorf. Die Kelemen Volleys wollen einen Sieg einfahren, um ihre Tabellenführung erfolgreich zu verteidigen. Am Sonntag darauf findet das Viertelfinale des Österreichischen Cups im Aktivpark Güssing statt. „Wir hoffen auf zahlreiche Fans, damit wir gemeinsam ein Volleyballfest im Aktivpark feiern können“, meint Spielerin Anna Brückler.

Aufgrund der höheren Hallenauflagen durch den Österreichischen Volleyballverband ist es dem Verein nicht gestattet, das Spiel im Turnsaal des BORG Jennersdorf auszutragen. Daher wurde das Spiel nach Güssing verlegt. „Wir erhoffen uns trotzdem, dass wir auch auswärts im Nachbarbezirk mit guter Leistung überzeugen und gewinnen können“, sagt Forjan.

2. BUNDESLIGA

SÜDSTADT - JENNERSDORF 0:3. Am Nationalfeiertag bestritten die Frauen ihr fünftes Meisterschaftsspiel in der Südstadt. Motiviert und ein wenig neugierig – mit der Südstadt wartete auf die Mädchen noch ein unbekannter Gegner – startete man doch gegen die Niederösterreicher. Trainer Manfred Forjan stand nicht der gesamte Kader zur Verfügung. Die Umstellung führte am Beginn zur leichten Unsicherheit, die mit Fortdauer des Spieles aber überwunden wurden.

Durch gute Serviceleistung, setzten die Südburgenländerinnen die gegnerische Mannschaft unter Druck und versuchten so Punkte auf ihr Konto zu verbuchen. Die Heimmannschaft selbst punktete nicht wirklich und fand kein Mittel gegen das druckvolle Angriffsspiel der Mädels. So traten sie die Heimreise in den Bezirk Jennersdorf mit drei Punkten im Gepäck an.